» reisezielinfo.de   » Amerika   » Südamerika   » Peru

Peru Reiseinformationen - Reisetipps und Fakten für den Urlaub im Land der Inkas

Fakten und Sehenswürdigkeiten zwischen Küstenwüste, Kultur und 6.000er Bergen der Anden

Peru - Fakten, Sehenswürdigkeiten und Reisetipps im Land der Inka

Peru Fakten und Sehenswertes für den Urlaub

 Geografie und Landschaft

Peru liegt südlich des Äquators in Südamerika und besitzt drei sehr unterschiedliche Landschaftstypen. Die verwüstete schmale Küstenregion, die Gebrigskette der Anden mit Bergen über 6.000 m und das weite Amazonasbecken mit tropischem Urwald.

 Hauptattraktionen und
 Sehenswürdigkeiten

Das heutige Peru ist die Zentralregion der einstigen Hochkultur der Inka. Die bedeutendsten historischen Sehenswürdigkeiten sind Cusco, Machu Picchu und Kuélap. Die einstige Hauptstadt war einst Cusco. Weitere wichtige Highlights sind der Titicacasee, Nasca, die weiße Stadt Arequipa sowie die Nationalparks im Amazonasbecken.

 Klima, Wetter und Reisezeit

Das Klima in Peru variiert kaum durch die Jahreszeit, mehr durch die Region. In den Sommermonaten ist es in den Anden und im tropischen Amazonasgebiet angenehmer, in den Wintermonaten an der trockenen Küste...

 Aktivitäten für Reisende

Peru bietet sich vor allem für Natur- und Kulturliebhaber sowie für Abenteurer als Urlaubsziel an. Vor allem für Trekking und Bergsteigen ist die vergleichsweise milde Andenregion ideal. Durch eine Rundreise kann man viele der Attraktionen in kurzer Zeit erleben.

 Größe und Hauptstadt

Peru hat eine Fläche von 1.285 Mio qkm, ca. 25 Mio. Einwohner, von denen etwa ¼ in der Hauptstadt Lima wohnen.

 Einreise und Verkehr

EU-Bürger und Schweizer Bürger benötigen für die Einreise nach Peru kein Visum. Hauptflughäfen sind Lima und Cusco, die Panamerikana ist die vielbefahrene Schnellstraße in Nord-Süd-Richtung. Viele Straßen sind in schlechterem Zustand.

 Gesundheit und Impfungen

In Peru sind keine Impfungen vorgeschrieben, ggf. aber zu empfehlen. Gesundheitssystem erreicht nicht europäischen Standard.

 Geld & Preisniveau

Peru ist wie der Binnenstaat Bolivien preiswert, lokale Menüs (Suppe, Hauptgericht) ab 1 EUR, Touristen-Menüs ab 5 EUR, Übernachtung im Doppelzimmer in Hostales und Hotels ab 5-10 EUR, einfache Mittelklasse 15-35 EUR.

 Staat, Politik & Geschichte

Es gab viele Hochkulturen in Peru, u.a. die der Inka, dann spanische Eroberung und später Unabhängigkeit.

 Sprache und Telefon

Gesprochen wird in Peru spanisch und Quecha, die alte Sprache der Inka... Die Vorwahl für Peru ist die +51.

 Kultur und Religion

die Bevölkerung in Peru ist in der Mehrheit katholisch und übt den Glauben durch verschiedene Riten aus.

 Kriminalität und Gefahren

Speziell bei Menschenansammlungen oder in Touristenhochburgen kommt es auch in Peru zu Gelegenheitsdiebstählen, Möglichkeiten von Streiks, die die öffentlichen Verkehrsmittel beeinträchtigen ...

 Übernachten und Essen

Hotels gehobenerer Standard in Touristenhochburgen und den größeren Städten von Peru. Sonst gibt es verschiedene preiswerte Hotels und Pensionen, s.a. Preisniveau. Die Küche ist gut gewürzt und basiert auf Suppen, Reis, Kartoffeln und Huhn, Rind, Fischen (oft Forellen) und Meeresfrüchten. Meerschweinchen gilt als Delikatesse.

 Flora und Fauna

Die Flora und Fauna von Peru gehört durch die diversen Klimaräume in Peru zu den artenreichsten der Erde.

 Bemerkenswertes Peru

Die Zeitverschiebung beträgt in Peru -6 Stunden zur MEZ, in vielen touristischen Orten gibt es preiswerten Internetzugang. Einfache Hotels und viele preiswerte Restaurants haben oft bescheidene Toiletten. Es ist ratsam immer eine Rolle Klo-Papier dabei zu haben!

 Das besondere Erlebnis in Peru

» Arequipa und das Erdbeben 2001 (Peru Bericht von Uta Kubik-Ritter)
» Der Dschungel von Blanquillo im Manu Nationalpark  (Peru Bericht von Uta Kubik-Ritter)

 Anzeigen aus Peru

 

Landkarte und Geografie von Peru

 

In unserer Reise-Datenbank befinden sich aktuell weltweit 188 Sehenswürdigkeiten mit genauen GPS-Koordinaten.

Peru liegt etwas südlich des Äquators und besitzt als drittgrößtes Land in Südamerika etwa die 3,5-fache Fläche der BRD. Das Land beherbegt landschaftliche und klimatische Unterschiede, wie sie kaum größer sein können. An der Pazifikküste regnet es kaum. Es gibt sogar eine ausgedehnte Wüstenregion direkt am Meer.


Doch schon 50-100 km landeinwärts zieht sich majestätisch der große Gebirgszug der Anden parallel zur Küste von Peru. Mit Bergen und Gletschern weit jenseits der 5.000 m (Perus höchste Berg ist der Huascarán mit 6.768 m) bilden sie einen atemberaubenden Kontrast. Durch das Aufeinandertreffen der Nazca-Platte die sich unter die Südamerikanische Platte schiebt, wird die Region immer wieder durch Erdbeben erschüttert.


Östlich der Anden liegt die wenig bewohnte Tiefebene der Quellflüsse des Amazonas, ein riesiges Urwaldgebiet, das sich östlich noch durch ganz Brasilien in Südamerika zieht. Einer der Quellflüsse des Amazonas-Stromes ist der Rio Urubamba, dessen Ausläufer in der Nähe von Cusco entspringen.

 

Hier eine interaktive Landkarte von Peru die alle wichtigen Sehenswürdigkeiten mit ihren GPS-Koordinaten zeigt...

 

Hauptattraktionen und Sehenswürdigkeiten für den Urlaub in Peru

Die Vielseitigkeit Perus als Reiseziel ergibt sich aus den unterschiedlichen Landschaften. Küste, die Metropole Lima, Wüste, Hochland, der riesige Titicaca-See an der Grenze zu Bolivien, 6000er Berge und das tropische Amazonasbecken. Kulturell ist Peru vor allem durch die Hochkultur der Inka und hier speziell durch die Tempelanlage Macchu Picchu bekannt geworden. Weitere sehenswerte Peru Reisetipps finden Sie im weiteren.

 

Hier einige subjektiv herausgesuchte Highlights für den Urlaub in Peru.
 

Der Norden Perus

Die Gegenden nördlich von Lima rechnet man zum Norden des Landes. Allerdings ist fast nur der Nordwesten, d.g. die Küsten und die Bergregion besiedelt. Hier finden sich auch einige der Sehenswürdigkeiten des Nordens von Peru wie Chan Chan, Sipán oder Kuélap. Im Osten dehnt sich das Amazonasgebiet mit riesigen Urwaldgebieten aus. Hier befinden sich nur wenige Städte, wie z.B. Iquitos oder Nationalparks.

 

das Einkaufszentrum Locomar in Miraflores, Lima in Peru

UNESCO Weltkulturerbe Lima Peru Lima ist mit ca. 8-10 Mio. Einwohnern eine im wachsen begriffene Weltmetropole und das kulturelle sowie wirtschaftliche Zentrum von Peru. Für Touristen ist das historische Zentrum und der Stadtteil Miraflores sehenswert. Der zentrale Platz (Plaza de Armas) und die Kathedrale bilden hier einen leichten Orientierungspunkt. Attraktionen sind u.a. das Kloster Santo Domingo mit seinem großen Kreuzgang, der moderne Regierungspalast, das Rathaus, die Kirche und das Kloster von San Francisco und viele Herrenhäusern den typischen Balkonen der Kolonialzeit.
Wenige Kilometer südlich der Altstadt befinden sich die Stadtteile San Isidro (besseres Wohnviertel und Gärten) und Miraflores (modernes Stadtviertel mit besseren Läden, Restaurants und Hotels. Beide Viertel lohnen für einen Spaziergang. Angesagt ist auch der Nachtclub La Huaca in der Innenstadt von Lima.

 

Nördlich von Lima befindet sich mit den Ruinen von Caral eine der ältesten Siedlungen des Landes. Die Ausgrabungen an der Weltkulturerbestätte zeigen verschiedene Baustile und legen nahe, dass es vor ca. 3000 bis 4000 Jahren in Caral schon ein Bewässerungssystem gegeben hat.

 

Chan Chan in Peru (copyright Bettina Helling)

UNESCO Weltkulturerbe Chan Chan in Peru Chan Chan liegt ca. 5 Kilometer nördlich von Trujillo an einer Küstenwüste am Meer. Die über 10 qkm große Ruinenstadt des Chimor-Reiches wurde zwischen dem 11. und 14. Jh. n. Chr. aus Lehm erbaut und die Gegend hatte in der Blütezeit bis 100.000 Einwohner. Leider wurden durch Regen und Erosion schon wichtige Reliefs zerstört. Trotzdem ist die Ruinenstadt immer noch beeindruckend.

Trujillo in Peru (copyright Bettina Helling)

Trujillo ist die wichtigste Ortschaft im Norden Perus und gilt als Stadt des Frühlings. Sehenswert sind der Hauptsplatz und die Sonnen- und Mondpyramide.

Berge in Gebiet um Huaraz (copyright perumoto)

UNESCO Weltkulturerbe Huascaran Nationalpark in Peru Der Huascaran Nationalpark umfasst die Gebrigsregion der Cordillera Blanca rund um den höchsten Berg von Peru, den Huascaran. Seit 1985 ist der Park Welterbe Natur der UNESCO. Vor allem durch die bezaubernde Gebirgslandschaft, den Reichtum an Bergflora und -fauna. Es gibt hier verschiedene Mikroklimen, die verschiedenste Vegetationstypen ermöglichen.
Vor allem bei Bergsteigern ist diese Region in Peru mit dem Hauptort Huaraz bekannt. Gibt es unter den Bergen der Cordillera Blanca doch ein paar 6.000er, die auch genübte Nicht-Profis erklimmen können.
Sehenswert ist auch das Tal Callejón de Huaylas eingebettet zwischen der Cordillera Blanca und der Cordillera Negra.

Haben Sie ein Bild der Fürstengruft des Señor de Sipán

Die Fürstengruft des Señor de Sipán liegt mit seinen zwei Pyramiden nahe der Stadt Chiclaya in Küstennähe. Es handelt sich um die komplett von Fremdzugriff abgeschirmte und aufschlussreichste Ausgrabungsstätte von Peru. An der Grabstätte selbst finden sich heute Repliken der antiken Funde. Die Originale befinden sich in Museen in Lima und Lambayeque.

 

Haben Sie ein Bild von Kuélap in Peru

Neben Machu Picchu ist Kuélap die zweite größe archäologische Highlight in Peru. Die Stätte wurde von den Spaniern nicht gefunden und ist weitgehend unverändert 1843 wiederentdeckt worden. Sehenswert an der großen Anlage ist u.a. die zentrale Zitadelle (El Castillo) und die massive ca. 20m hohe Festungsmauer, die sich über 1 km um die gesamte Anlage zieht. Das ehemalige Chachapoyas liegt in der Nähe der heutigen Stadt Chachapoyas auf ca. 3.000 m Höhe und ist nur schwer zu besuchen.
Am besten organisert man sich in Chachapoyas über eine Agentur einen Tagesausflug mit Führer zu den Ausgrabungen von Kuélap.

 

Senden Sie uns Ihre Urlaubsbilder aus Peru

 

Der Süden von Peru

Südlich von Lima befinden sich einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Peru. Deshalb führt die "klassische" Reiseroute auch hauptsächlich durch den Süden des Landes, vorbei an der alten Inkastadt Cusco, dem Titicacasee, Arequipa oder den rätselhaften Geoglyphen von Nazca. Aber müsste man das Reiseziel Peru auf nur eine Sehenswürdigkeit reduzieren, dann wäre dies wahrscheinlich die Tempelstätte Macchu Picchu im heiligen Tal der Inka. Hier finden Sie weitere Reisetipps und nicht nur eine Weltkulturerbestätte...

 

das Naturparadies der Islas Ballestas bei Pisco in Peru

Der Nationalpark von Paracas liegt ca. 20 km westlich von Pisco und südlich von Lima. Er besteht u.a. aus der Sandhalbinsel, der gleichnamigen Ortschaft, dem sehenswerten ärchäologischen Museum J.Tello, der Wüstenzeichnung Candelabro (ähnlich der Linien von Nazca) und den nicht betretbaren Naturpark der Islas Ballestas (Seehunde, Pinguine, viele Vogelarten und tw. Delphine).
Von Pisco aus werden ½-Tagestouren zu den sehr artenreichen Inseln für ca. 10-15 € durchgeführt,. Die Fahrt führt dabei vorbei an der knapp 200 m hohen und vom Bott stark verzerreten Formation El Candelabro.
Sehenswert ist auch die weiter südlich befindliche bizarre Felsformation "La Cathedral, die durch Erosion entstanden ist.

die Küstenwüste bei der Oase Huacachina, Ica in Peru

Die Stadt Ica liegt ca. 300 km südlich von Lima auf ca. 400m Höhe. Ica selbst ist vor allem durch durch den Hauptplatz, die Iglesia de la Merced und das Museum Maria Reiche für Touristen interessant.
Eine Sehenswürdigkeit ganz anderer Art befindet sich ca. 6 Kilometer westlich von der Stadt entfernt zwischen den Sanddünen der Küstenwüste, die Oase Huacachina. Inmitten Hochhaushoher Sanddünen befindet sich ein kleines grünes Paradies rund um einen See, dessen Wasser eine Heilwirkung zugesprochen wird. Leider sinkt der Wasserpegel jährlich durch den höher werdenen Wasserverbrauch von Ica.

der Kolibri der Geoglypen von Nasca in Peru fotografiert vom Flugzeug aus

UNESCO Weltkulturerbe Peru Die knapp 50.000 Einwohner zählende Stadt Nasca ist Touristen in Bezug auf Peru hauptsächlich durch ihre Geoglyphen, den riesigen, nur von der Luft aus erkennbaren, Linienzeichnungen bekannt. Die bis zu mehrere qkm grossen Gebilde stellen oft künstlerisch entstellte Tiere dar. Es wird vermutet, dass die Linien das astronomische Wissen des ca. 200 v. Chr. in diesem Gebiet lebenden Volkes darstellten. Die deutsche Geogrphin Maria Reiche studierte die Geometrie der Linien, sie wurden zu ihrem Lebenswerk.
Von Nasca aus werden Rundflüge über das insgesamt ca. 700 qkm große Areal angeboten (ca. 35-50 €).

die Kathedrale der weissen Stadt Arequipa in Peru

Die "weiße Stadt" Arequipa ist die zweitwichtigste Metropole Perus und liegt Luftlinie nur etwa 80 Kilometer von der Küste entfernt auf ca. 2.350 Metern Höhe. Die beiden aktiven Vulkane Misti (5.821 m) und Nevado Chachani (6.075m) beherrschen die beeindruckende Landschaft um die Stadt "des ewigen Frühlings", wie die Arequipa des midlen und sonnigen Klimas wegen auch genannt wird.
Zentrum der Stadt und idealer Ausgangspunkt für einen Altstadtspaziergang ist der Plaza Principal mit den markanten Arkadengängen und der impossanten Kathedrale La Cathedral. Eine Sehenswürdigkeit der besonderen Art befindet sich etwas nördlich als eine kleine Stadt in der Stadt, das Kloster Santa Catalina. Es beherbergte einst mehrere Hundert Nonnen und Dienstmädchen. Sehenswert sind auch die vielen Kirchen und weiteren Kloster der ca. 700.000 Einwohner zählenden Stadt.

der seltene Kondor ist mit Spannweiten bis über 3m im Colca Canyon anzutreffen

Der Colca Canyon und die Fahrt dorthin ist eine der Natursehenswürdigkeiten von Peru. Die Schucht ist weitaus tiefer als z.B. der Grand Canyon und vor allem wegen der Möglichkeiten die riesigen Kondore zu beobachten bekannt. Vom ca. 150 km entfernten Arequipa aus werden Ein- und Zweitagesausflüge angeboten, die meist an dem markanten Aussichtspunkt Mirador Cruz del Cóndor und dem Thermalbad von Chivay halt machen.
Die Fahrt selbst ist ebenso interessant und führt über ein Hochplateau mit vielen Lamas und Alpakas und  einen knapp 4.900 m hohen Paß dann in einer Serpentinenstraßen wieder hinunter in den Canyon zum Hauptort Civay mit seinen sehr schönen Thermalquellen.
Der Platz unterhalb des Mirador del Condor ist einer der letzten Rückzugsgebiete des vom aussterben bedrohten Kondor, dem grössten Greifvogel der Welt.

die Schilfinseln von Uras auf dem Titikaka-See in Peru

Einige Sehenswürdigkeiten in Bolivien liegen an der Grenze zu Peru, so wie der Titicaca-See. Er ist mit einer Höhenlage von über 3.800 m der höchstgelegene navigierbare See der Welt. Er ist ca. 12-mal so groß wie der Bodensee, besitzt zahlreiche Inseln, ist eingebettet eine fanzinierende Bergwelt und ist sehr klar. Ca. 40% des Sees gehören zu Bolivien. Die größte Stadt auf peruansicher Seite ist Puno, der Folklore-Stadt Perus mit seinerKathedrale am Plaza de Armas.
Zahlreiche Auflüge bieten sich im Gebiet des Titicacasees an, z.B. die schwimmenden Schilfinseln von Uros (touristisch), die Insel Taquile oder die Grabtürme von Sillustani.

die Kirche La Compaña am Plaza de Armas in Cusco in Peru

UNESCO Weltkulturerbe Cusco in Peru Cusco ist die ehemals mächtigste Stadt des großartigen Inkareichs und gilt als eine der historisch interessantesten Städte von Peru und ganz Südamerika. Sie ist meist auch Ausgangspunkt für einen Ausflug zur Ruinenanlage von Machu Picchu. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind der Marktplatz, die Kathedrale sowie die Kirchen La Compañía, San Blás und La Merced sowie der Sonnentempel und der Tempel von Qorikancha. Auch in der Nähe der Stadt gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten.
Zu Fuß erreichbar (ca. ½ Stunde bergauf) sind Ruinen von Saqsaywamán mit ihren terassenförmig angeordneten massiven Mauern. Etwa einen Kilometer östlich befindet sich die Kultplatz Q'enqo mit einem beindruckenden Monolith. Zwei weitere Inka-Ruinen befinden sich mit Pukapukara und Tambomachay einige Kilometer weiter.
Von Cusco aus bieten Agenturen geführte Wanderungen auf dem Inka Trail nach Machu Picchu und Rundtouren nach Ollantaytambo, Chinchero und Pisaq an (siehe unten).

am 2. Tag des Inka Trail nach Machu Picchu in Peru

Der Inka Trail ist der wohl bekannteste Pilgerpfad Südamerikas, vielleicht sogar von ganz Amerika. Es ist die Route, die in ca. 4 Tagen über 2.700m Höhenunterschied knapp 50 km lang auf dem alten Straßensystem der Inka zur "verlorenen Stadt der Inka" nach Machu Picchu führt.
Es gibt verschiedene Varianten. Die bekanntesten beginnen beim "km 88" bzw. "km 82" (auch mit dem Bus erreichbar) der Bahnroute von Cusco nach Aguas Calientes bei Machu Picchu. Der Trekkingpfad führt durch verwunschene Landschaften und vorbei an einigen Inka-Ruinen, über den 4.200 m hohen "Paß der toten Frau" und ist ein Abenteuer nach der Art "der Weg ist das Ziel". Das Begehen des Trails ist inzwischen auf ca. 500 Wanderer pro Tag limitiert und darf wegen der Kontrolle und Abfallbeseitigung nur noch mit Führer unternommen werden.

die sagenumwobene Inka-Stadt Machu Picchu

UNESCO Weltkulturerbe Machu Picchu Peru Die sagenumwobene verlorene Inka-Stadt Machu Picchu liegt versteckt in den Anden hinter Cusco auf über 2.700 m. Sie ist das besterhaltenste Bauwerk und Kultstätte der Inkakultur in Peru. Die einstigen Tempel sind nur mit dem Zug oder über den Inka Trail zu erreichen und wurden 1983 von der UNESCO gleichzeitig zum Weltkultur und -naturerbe erklärt. Nur die Maya-Stätte Tikal in Guatemala trägt auch beide Auszeichnungen.
Bekannt ist vor allem der Aussichtspunkt "Sonnentor" am Ende des Inka Trails, von dem aus die ganze Stätte überblickt und noch etwas von der Mystik gespürt werden kann. Die Anlage selbst besteht aus vielen Tempeln, Stadtvierteln und Plätzen, die mehr oder minder gut erhalten sind.
Unterhalb der Ruinen liegt in der Nähe der Bahnstation der Ort Aguas Calientes. Hier gibt es Restaurants und teuere Übernachtungsmöglichkeiten für alle die, die nicht auf dem Inka Wanderweg nach Machu Picchu kommen. Über 1.500 Treppen oder ein Bus bringt in der Hochsaison über 3.000 Besucher täglich hoch zu der Anlage. Es ist leider sogar geplant, dort eine Seilbahn zu errichten.

 

Die auf knapp über 3.000 Metern gelegene Mayastätte Choquequirao oberhalb vom Río Apurímac gilt als Schwesterstätte zum legendären Machu Picchu. Auf der Landkarte liegt sie nicht weit weg von ihr und das Erscheinungsbild ist ähnlich dem des großen Vorbilds. Wegen der schlechten Erreichbarkeit nur über ein 4-5 Tagestrekking verirren sich nur wenige Wanderer dorthin. Die Stätte entwickelt sich allerdings bei Abenteuerurlauber aktuell zu einem Geheimtipp.

 

die Kirche von Chinchero ist auf den Mauern eines Inka-Tempels errichtet

Östlich von Cusco liegen einige weitere Sehenswerte Städte in Peru, die in einer ein- bis mehrtägigen Rundtour von Cusco aus besucht werden können. Der Ort Chinchero ist vor allem für seinen Sonntagsmarkt bekannt, der inzwischen ziemlich touristisch ist. In der Nähe der Stadt Urubamba (wenig touristischer Markt!) befinden sich die Satzterrasen von Maras (Salineras), deren weiße Hänge sich sehr konstrastreich vom restlichen Berghang abheben. In der Nähe von Maras befindet sich auch die runde Experimental- und Aklimatiesierungsterassenanlage Moray der Inka. Hier wurden Versuchen mit Pflanzen unternommen.
Weiter Richtung Nordwesten kommt man nach Ollanta, wo sich der sehr eindrucksvolle Ruinenpark von Ollantaytambo befindet, die über eine steile Treppe zugänglich ist. Wieder auf dem Rückweg, kann man den Rundweg über Pisaq fortsetzen. Der kulturell bedeutsame Ort ist auch wegen seines Marktes (Sonn-, Diens-, und Donnerstag) und des über den Berg verteilten Ruinenkomplexes von Pisaq sehr sehenswert.
Ca. 35km in Richtung Puno befinden sich mit den Terassen und der Bewässerungsanlage Tipón weitere Attraktionen, die von den Inka erbaut wurden.

Haben Sie schöne Urlaubsbilder aus Peru?

 

Peru - das Amazonasgebiet

Das Amazonasgebiet umfasst den größten Landesteil von Peru und ist sehr dünn besiedelt. Es ist dicht bewachsen und feucht und geizt nicht mit schwer erreichbaren Attraktionen. Die nicht per Straße zugängliche Stadt Iquitos ist dabei das kommerzielle und touristische Zentrum dieser Region. Dieses Gebiet von Peru ist wie das Amazonasgebiet von Brasilien vor allem interessant für Naturinteressierte und Abenteurer. Es ist weniger für seine Sehenswürdigkeiten als für seine große morphologische Vielfalt und Biodiversität bekannt.

 

Amazonasgebiet

Iquitos ist mit ca. 300.000 Einwohnern die größte Stadt im Amazonasgebiet und nur per Boot oder Flugzeug zu erreichen. Sie ist der Ausgangspunkt für Reisen ins peruanische Amazonasgebiet. Die Stadt selbst ist wegen ihrer Uferpromenade, dem zentralen Platz, den Mercado Belén und der Stadtteil Belén selbst, der eine Art Amazonasdorf mit Pfahlbauten und schwimmenden Hausbotten in der Stadt darstellt.
In der nähreren Umgebung befinden sich zwei Lagungen (Moronacocha und Quistacocha), die eine Art Urwaldbald mit kleinem Strand darstellen.


Die eigentliche Attraktion für die nach Iquitos reisenden Touristen befinden sich aber weiter weg von der Stadt, die Urwald-Lodges. Sehenswert ist der Canopy Walkway der Organisation ACEER, der auf über 30 m Höhe an einer Seilhängebrücke entlang führt und einmalige Einblicke in den oberen Urwald gibt. Allerdings erlebt nur "echte" Urwaldabenteuer, wer eine individuelle mehrtägige Tour in die weitere Umgebung bucht. Die meisten Pauschalabgebote sind perfekt durchgeplant.

 

Haben Sie ein Bild von Pucallpa in Peru

Pucallpa liegt am Rio Ucayali nordöstlich von Lima im Urwaldgebiet. Die Stadt selbst ist ausser seinem Markt entlang des Río Manantay wenig sehenswert, bietet jedoch eine sehr gute Basis für Ausflüge und Trips in das nähere Umland. Es gibt viele Indiodörfer, Lagunen und Kanäle zu denen verschiedenen lange und unterschiedlich abenteuerliche Touren ins Amazonasgebiet organisiert werden.

 

Aras im Manu Nationalpark, Peru (copyright by Uta Kubik-Ritter)

UNESCO Weltkulturerbe Manu Nationalpark in Peru Der Manu Nationalpark am Rio Madre de Dios, liegt nordöstlich der Region Cusco und wurde von der UNESCO 1977 zum "World Biosphere Reserve" ernannt. Das Gebiet besitzt eine einzigartige Flora und Fauna und eignet sich besonders als Ziel für Naturbeobachtungen. Ein großer Teil des Gebietes ist dabei nur mit spezieller Erlaubnis der Regierung von Peru zugänglich.
Erreichbar ist das Gebiet über Cusco nur mühsam per Landweg oder über den kleinen Flughafen in Boca Manu. Weitere Informationen bekommen Sie bei der Manu-Nationalparkbehörde in Cusco, bei Manu Nature Tours oder Inka Nature Travel.

Puerto Maldonado in Peru

Ganz an der Nähe der bolivianischen Grenze im Osten von Peru liegt die ca. 50.000 Einwohner zählende Ortschaft Puerto Maldonado am Rio Madre de Dios. Er besitzt einen kleinen Flughafen, ist so von Cusco gut zu erreichen und derzeit auf dem Wege zum bekanntesten Touristenort im Amazonasgebiet von Peru. Hier gibt es ein gutes Duzent Urwald-Lodges und noch weit weniger Abenteuertourismus als in Iquitos und Pucallpa. Touren können von Cusco aus gebucht werden. Weitere Infos finden Sie u.a. bei Sandoval Lake Lodge, bei Inotawa Expeditions oder bei Wasaí Expeditions.

 

 

Klima, Wetter und beste Reisezeit für Peru

Peru liegt etwas südlich des Äquators und gliedert sich im Wesentlichen in drei Regionen und Klimazonen, die Küstenregion (Costa), die Gebirgsregion der Anden (Sierra) und die tropissche Amazonasregion (Selva). Jede Gegend besitzt ihre eigenen klimatischen Bedingungen.
Die beste Reisezeit gibt es deshalb wie im südlichen benachbarten Reiseziel Chile nicht.

 

Wegen des kalten Humboldstromes und der Anden im Osten ist die mittlere und südliche Küste von Peru eine karge Wüste, in der es kaum regnet. Nördlich macht sich El Nino dagegen mit einigen Regenfällen und Temperaturen bis 35°C in dem "Sommermonaten" zwischen Dezember und März bemerkbar. Bei Lima und südlich davon klettert das Thermometer nur selten über 30°C. Im peruanischen "Winter" der Monate April bis Oktober ist es dort oft wolkenverhangen und neblig bei 15-20°C.

 

In der Andenregion von Peru ist das Klima fast genau umgekehrt. Hier sind die Monate Mai bis September die besten Reisemonate und es regnet oft im peruanischen Sommer. Während es tagsüber meist um die 20°C hat, kann die Quecksilbersäule nachts bis deutlich unter 0°C ausschlagen. Die Schneefallgrenze liegt meist um 5.000 m Höhe.
Auch im Amazonasbecken ist die beste Urlaubszeit im peruanischen Winter während der Monate April bis Dezember. Allerdings regnet es dort das ganze Jahr über weitaus häufiger.

Die beste Reisezeit für die Reise nach Peru

Wie schon erwähnt gibt es keine Zeit zu der überall in Peru das Wetter optimal ist. Man wird einen Kompromiß eingehen müssen. Da meist die Andenregion Hauptziel der Urlaubsreise ist, bieten sich die Monate April bis Oktober an. Allerdings sind diese Monate (vor allem Ende Juni und Anfang August) schon recht überlaufen und die Preise meist deutlich höher.
Wer also in seinem Urlaub in Peru auch mal ein paar Tage Regen ertragen kann, für den sind die Monate Februar bis April und September bis November ebenso interessant und weit weniger touristisch.

 

 

Aktivitäten für Reisende

Peru ist ein Land für Natur- und Kulturfreunde das Attraktionen fast jeder Art bietet. Vor allem die verschiedenartige Landschaft mit Meer, Wüste, Hochgebirge und tropschen Regenwald bietet Betätigungsmöglichkeiten für Wanderfreunde, Kletterer und Naturbeobachter. Der Rundreisen der verschiedenen Südamerika-Spezialreiseveranstalter bieten die beste Möglichkeit viele der Attraktionen des Inkalandes auf einmal zu erleben.

Kultur

In fast allen Landesteilen von Peru finden sich Ruinen alter Kulturen und weitere historische Sehenswürdigkeiten. Die wichtigsten befinden sich in Cusco, Machu Picchu, Ollantaytambo, Kuélap, Chan Chan oder Sipán. Weitere Infos finden Sie weiter oben bei Hauptattraktionen und Sehenswürdigkeiten. Eine besondere Attraktion für Wanderer ist der Inka Trail oder Inka Pfad bzw. inspanisch camino inca, der dieser Tage nur noch geführt begangen werden darf und eine der bekanntesten und schönsten Wandertouren durch Südamerika darstellt.


Organisierte Sprach- und Gruppentouren bietet z.B. Papaya Tours oder die Agentur viventura an. Private Touren in kleinen Gruppen und deutschspachiger Führung, die Organisation von Hotelrundreisen oder Inlandsflügen bietet Lobos Abenteuer in Lima an (dt. Ansprechpartner).

Wandern, Trekking und Bergsteigen

Der bekannteste Wanderweg von Peru, ja ganz Amerika, ist der Inka Trail, der in mehreren Tagen und bis zu 4.200 m Höhe nach Machu Picchu führt. Der Weg und das Ziel sind trotz des inzwischen starken Tourismus einzigartig. Weiterführend ist hier das Buch Outdoorhandbuch Peru - der Inka Trail.
Das milde Klima auf 2.000 bis 4.000 m Höhe machen Bergwandern wie auch im Nachbarstaat Chile allgemein sehr angenehm. Viele wenig erschlossene Wanderwege kann man vor allem mit kundigen Führern erkunden, z.B. in der Cirdillera Blanca


Unter Bergsteigern hat sich schon längst herumgesprochen, dass die peruanischen Anden ein ideales Ziel sind. Es gibt hier einige 4.000er und 5.000er Berge, die man - Geschick und Kondition vorausgesetzt - in einer Tagestour besteigen kann. Auch einige 6.000er Berge sind vergleichsweise leicht zu erklimmen.  

Mountainbiking

Peru und Südamerika sind inzwischen fast kein Geheimtipp mehr für extremes Mountainbiking. Speziell die Region um Cusco, am Titicacasee und für besonders trainierte bei Huarez in der Cordillera Blanca sind ideal, um sich zu verausgaben bzw. lange Downhill-Strecken zu finden. Weitere Informationen finden Sie u.a. bei Pedal Peru (englisch) oder in dem Bike-Führer das Lateinamerika

Baden und Wassersport

Peru ist kein Land für Badenixen, doch gibt es einige schöne Strände an der Nordküste bei Piura und in der Mitte bei Paracas. Diese eignen sich auch zum Tauchen und Wellerreiten. Baden kann man auch an einigen Lagunen im Amazonasgebiet.

Angeln und Fischen

Im Titkcakasee im südöstlichen Hochland von Peru und in Conococha kann man Lachse und Forellen fangen. Das Meer ist ebenfalls für seinen Fischreichtum bekannt.

Klettern am Felsen

Für Kletterer finden sich ebenfalls einige herausfordernde Felswände in Peru, z.B. befindet sich in der Umgebung von Lima die Wand Camacho. Weiter östlich findet man im Lurin-Tal die Vichuya. Auch das Flusstal des Rimac bietet interessante Möglichkeiten. Weitere Kletterregionen befinden sich in der Provinz La Libertad und Cajamarca. Fragen Sie im örtlichen Fremdenverkehrsbüro nach.
 

Weitere Informationen und Tipps finden Sie beim Reise Forum Peru.

 

 

Einreise und Verkehr

EU-Bürger und Schweizer Bürger benötigen für die Einreise nach Peru bis 90 Tage kein Visum. Sie müssen allerdings einen mindestens noch 6 Monate gültigen Reisepass bzw. ein Rück- oder Weiterflugticket vorweisen. Die Zeitumstellung bei Ankunft ist Weltzeit -5 Stunden, d.h. MEZ -6 Stunden.

Die beiden bedeutenden internationalen Flughäfen von Peru sind Lima (LIM, Jorge Chávez International) in der Mitte und Cuzco (CUZ) im Süden von Peru. Weitere nationale Flughäfen finden sich in vielen touristisch interessanten Orte wie Arequipa, Ayacucho, Chiclayo, Pucallpa, Puerto Maldonado, Tarapoto oder Trujillo.


Wer mehrere Flüge in Peru oder Südamerika buchen möchte, der sollte prüfen, ob er nicht durch einen Air Pass preiswerter wegkommt.

Der wichtigste Schifffahrtshafen ist Callao bei Lima, hier legen auch internationale Kreuzfahrtschiffe an. Weitere nationale Verbindungen bestehen zwischen Pucallpa und Iquitos (ca. 5 Tage) sowie zwischen Iquitos und der brasilianische und kolumbianischen Grenze (ca. 3 Tage). Seit einigen Jahren gibt es auch mehr und mehr Kreuzfahrten, die Peru besuchen. Die Titel der Kreuzfahrten lauten beispielsweise Traumstrände und Mayastätten oder Mystische Anden.


Es gibt in Peru zwei unabhängige Bahnstrecken, die nicht miteinander verbunden sind. Die erste führt von Lima aus in die Berge nach Huancavelica. Die Strecke ist die höchste Bahnteilstrecke der Welt. Die zweite bekanntere Route führt im Süden von der Küste nach Arequipa und über Puno am Titicacasee weiter nach Cusco und Machu Picchu. Weitere Informationen finden Sie u.a. bei Peru Rail.

 

Die Panamerikana ist die wichtigste internationale Straßenverbindung für die Anreise über Land. Die Schnellstraße verläuft in nord-südlicher Richtung der Küste entlang durch ganz Peru weiter zum Andenstaat Chile. In Peru sind nur wenige Straßen asphaltiert. Erdrutsche und unwegsame Straßen erschweren das Fahren. Pannen sind dadurch häufig. Busse sind preiswert und als Verkehrsmittel weit verbreitet. Das Busnetz verzweigt in Peru auch in kleinste Städte. Für einen Mietwagen benötigt man erst über 30 Tagen einen internationalen Führerschein.

 

Gesundheit und Krankheiten

Für Besucher aus Europa sind in Peru keine Impfungen vorgeschrieben. Empfohlen werden jedoch Hepatitis A und regional Gelbfieber und Typhus. In den östlichen Amazonasgebieten herrscht eine gewisse Malariagefahr. Hier sollte man in jedem Fall vorbeugende Massnahmen erwägen.

 

Das Wasser in den großen Städten ist meist gechlort. In anderen Gebieten sollte man auch zum Zähneputzen ggf. Mineralwasser benutzen.

Aktuelle Informationen zu SARS finden Sie u.a. bei der Weltgesundheitsorganisation WHO. Über die aktuelle politische und gesellschaftliche Lage in Peru informiert Sie zudem das Auswärtige Amt der BRD, Länderinfo Peru.

 


 

 

Geld und Preisniveau in Peru

Die offizielle Währung von Peru ist der neue Sol (Nuevo Sol, PEN), untergeteilt in Cents (Centimos). Aktuell (2003) entspricht ein EUR etwa 4 Sol. Diese Rate ist allerdings auch stark vom US-Dollar abhängig.
Den aktuellen Wechselkurs erfahren Sie u.a. bei wechselkurs.de.

 

Das Preisniveau in Peru ist gering. Wer preisbewusst reist kommt mit ca. 30 EUR am Tag für Übernachtung, Verpflegung und Transport aus. Lokale Menüs (Suppe und Hauptgericht) bekommt man überall für ca. 1-2 EUR. Toursitenmenüs sind dagegen - je nach Ort - mit 4-20 EUR vergleichsweise teuer. Einfache Hostales und Hotels kosten im Doppelzimmer 5-10 EUR. Einfache Hotels der Mittelklasse kommen auf etwa 15-35 EUR die Nacht.


Teuer sind hingegen neben dem Flug nach Peru (ca. 500 bis 900 EUR) vor allem die Eintrittsgelder für die Haupttouristenattraktionen und Hotels in deren Nähe.

 

 

Sprache und Telefon

Die offizielle Sprache in Peru ist neben Spanisch auch Quechua, die Sprache der alten Inkas. Je nach Region werden verschiedene Dialekte beider Sprachen sowie weitere lokale Sprachen gesprochen. In den Touristengebieten wird spanisch und tw. auch englisch gesprochen.

 

Wer an der in Peru gesprochenen Art von Spanisch interessiert ist, dem sei der Sprachführer Kauderwelsch, Spanisch für Peru empfohlen. Ausserdem gibt es einen weiteren interessanten Sprachführer für Peru, den Kauderwelsch, Quechua für Peru-Reisende.

 

Die Vorwahl zum Telefonieren nach Peru ist die +51 oder 0051. Mit dem Handy nach Deutschland zu telefonieren ist selbst mit Prepaid-Karte z.B. von Claro relativ teuer (SMS dagegen relativ günstig).

 

 

Staatsform, Polik und Geschichte

die peruanische Nationalflagge Das große Reich der Inka war zwischen dem 13. und 16. Jh. nur die letzte und am weitesten entwickelte der Hochkulturen des alten Peru. Davor gab es einige bedeutende Kulturen, z.B. die Chavin (siehe Chan Chan), Paracas, die Gräber von Sipán oder die Chachapoya (sie Kuélap).

 

Bevor die Spanier 1532 in Peru landeten war die Kultur der Inka mit der Hauptstadt Cusco und über 10 Mio. Menschen das mächtigste Reich im Amerika.

 

Grosse Bauwerke und ein Straßennetz, das auf über 20.000 km geschätzt wird, sind heute noch Zeuge dieses bemerkenswerten Volkes, das religiös und streng hierarchisch organisiert war.

 

Doch schon 1542 wurde Peru eine spanische Kronkolonie, dann ein Vizekönigreich, zu dem anfänglich ganz Südamerika gehörte.

 

Im 18. Jh. zerviel dieses Reich und Anfang des 19. Jh. verloren auch die Spanier ihre Macht in Peru und das Land wird unabhängig. Im folgenden Jahrhundert kam und ging die politische und wirtschaftliche Stabilität, bis 1980 die ersten demokratischen Wahlen in Peru abgehalten wurden. Heute ist Peru eine äsidial-Demokratie.

 

Kultur,  Religion und Leute

Die Mehrheit der peruanischen Bevölkerung sind Katholiken (ca. 90%). Die restlichen 10% verteilen sich auf eine evangelische Minderheit und andere Religionen. Prinzipiell herrscht in Peru Glaubensfreiheit. Das Volk ist gläubig und lebt ihre Religion in verschiedenen Riten und Gebräuchen.

 

Durch die Historie des Landes haben sich in Peru viele Rassen vermischt, die peruanische Gesellschaft ist heute vielfältig und mulikulturell. Dies erkennt man u.a. an den über 1.000 verschiedenen Musikstilrichtungen.


Die Bevölkerung von Peru ist i.d.R. sehr gastfreundlich, in ländlichen Gebieten zurückhaltend. Man neigt zur Unpünktlichkeit ("peruanische Zeitrechnung"). Es wird legere Kleindung akzeptiert, jedoch gehört allzu freizügige Kleindung an die Strände.

 

Kriminalität und Gefahren

Ein Sicherheitsproblem für Reisende in Peru ist die Kriminalität (Diebstahl, vereinzelt Raubüberfälle). Deshalb sollten Elendsviertel in Großstädten gemieden werden. Verzichten Sie vor allem auf nächtliche Überlandfahrten (egal ob mit Mietwagen oder öffentlichen Verkehrsmitteln) und auf das Trampen.


In man mit viel Gepäck unterwegs, ist es unerlässlich permanent sein Gepäck im Auge zu haben. Es werden verschiedene Tricks angewendet, um den Touristen abzulenken. Einer davon ist einen Geldschein auf den Boden zu legen, um den Touristen dann anzurempeln und ihn dabei um Foto oder Geldbörse zu erleichtern. Es ist auch bekannt, dass Rucksäcke vor dem Losfahren eines Busses von den Überkopffächern nach hinten gezogen, in Tücher gewickelt und vor den Augen der ahnungslosen Touristen nach draußen getragen werden.

In Hotels und Pensionen der unteren Preiskategorie kann es vereinzelt zu nächtlichen Diebstählen kommen. Bekannt ist auch die Eisenbahnverbindung zwischen Puno und Machu Picchu für Diebstähle. Hier sollte man sich ein Ticket der teureren Touristenklasse kaufen.


Seien Sie objektiv kritisch mit überfreudlichen Fremden. Nehmen Sie keine Geschenke und Speisen von nicht vertrauenswürdigen Personen an.
Der Inka-Pfad oder Inka Trail von Cuzco nach Machu Picchu sollte und darf nur im Rahmen geführter Reisegruppen (ab 2 Personen möglich) durchwandert werden.

Informieren Sie sich vor Ihrer Abreise beim Auswärtigen Amt Peru über die aktuelle Sitation in Peru. Ggf. wird empfohlen in bestimmte Regionen nicht zu reisen.

 

 

Übernachten und Essen in Peru

Nur in den grösseren Städten wie Lima, Arequipa, Cusco, Trujillo oder Cajamarca bzw. hochfrequentierten Touristenorten Perus finden sich Hotels gehoberer Standards. Recht preiswerte Pensionen findet man in allen größeren Ortschaften von Peru. In den ländlichen Gebieten ist der Standard der Unterkünfte unterschiedlich. Die Hotels sind jedoch meist gut ausgestattet.


Es gibt auch über 30 Jugendherbergen mit Schlafsälen, Doppel- oder Einzelzimmern. Wenn Sie Ihre erste Nacht in Lima planen, bietet sich die Übernachtung in der Pension von Charo und Hans an. Die Pension liegt zentral und Sie können zur Eingewöhnung wahlweise deutsch oder spanisch sprechen!
Weitere Informationen finden Sie bei Albergue Touristico.

 

Die peruanische Küche ist weltweit für die besondere Vielfalt der Rezepte und ihre besondere Würze bekannt - es wird gerne viel mit Pfeffer und Knoblauch gewürzt. Verbreitet sind verschiedene Fisch- und Meeresfrüchtegerichte, z.B. Corvina (Barsch), Conchitas (Jakobsmuscheln) oder Escabeche (Fischvorspeise) Rindfleisch oder Hühnerfleisch. Zu vielen Gerichten wird Reis und oder Kartoffeln gereicht. Auch Eintöpfe (z.B. Chupe de Camarones) und Suppen (z.B. Sopa Criolla) werden gerne gegessen.
In Peru sind Meerschweinchen (Cuy) eine Spezialität und Delikatessen. Sie schmecken ähnlich wie Huhn.

 

 

Flora und Fauna

Die abwechslungsreichen ökologischen Zonen und Mikroklimas in Peru bieten vielen verschiedenen Tier- und Pflanzengattungen ein Zuhause.

Vegetation

Peru zählt deshalb zu den Ländern mit der größten biologischen Vielfalt. Im östlichen Amazonastiefland findet sich ein dichter und artenreicher tropischer Regenwald. In den Gebieten bis 2.000 m wachsen vor allem Laubbäumen und Säulenkakteen. Darüber findet man bis in eine Höhe von ca. 4.000m immergrünen Wald und darüber fast ausschliesslich Hochgebirgsvegetation mit Büschelgräsern, Büschen und Sträuchern.


Landwirschaftlich genutzt wird meist die Ostflanke der Andengebirgszüge. Ackerbau ist bis auf einer Höhe von 4.000 m möglich.

Tierwelt

Auch in der Tierwelt bietet Peru eine große Artenvielfalt. Speziell Vögel- und Säugetierarten sind sehr vielschichtig. An den fischreichen Küstengewässern findet man u.a. Pelikane, Kormorane oder Tölpel und vor allem am Colca Canyon den sehr seltenen und erhabenen Kondor.


An den Küsten finden sich auch eine Vielzahl an Weich- und Krustentieren sowie Meeresäugern. Als Säuger sind anzutreffen Lamas, Alpakas, Affen, Iguanas, Tapire, Faultiere sowie in den tieferen Regionen auch Jaguare und Pumas. Sehr selten sind neben Ottern auch der Andenbär.


Einige Arten finden nur noch Zuflucht in den Naturschutzgebiete von der Islas Ballestas, Manu, Tambopata-Candamo, Pacaya-Samiria oder Huascaran. Die dortigen Verhältnisse sind weltweit einzigartige Ökosysteme.

 

 

Bemerkenswertes und Reisetips

In vielen Teilen des Landes hat man Zugang zum Internet. Es gibt in den touristischen Städten meist viele Internet Cafés, die für die Nutzung rund 5 neue Soles (gut 1 EUR) pro Stunde verlangen. Die Netzspannung beträgt i.d.R. 220 Volt. In der Amazonasregion, z.B. Iquitos 110 Volt mit amerikanischen Steckern.

 

Die Zeitverschiebung zu MEZ beträgt für Peru -6 Stunden. Zur koordinierten Weltzeit Coordinated Universal Time (UTC) bzw. früher GMT (Greenwich Mean Time) beträgt der Zeitunterschied -5 Stunden. Damit liegt Peru in der gleichen Zeitzone wie Venezuela, Equador, Cuba oder die Städte New York und Québec. In Peru slebst erfolgt keine Umstellung der Uhrzeit auf Sommerzeit.

 

Wichtig:
In vielen einfachen Hostales und Restaurant in Peru entsprechen die Toiletten nicht westlichem Standard. Daher immer eine Rolle Klo-Papier mitnehmen!

Öffnungszeiten

Die Geschäfte haben meist von Montag bis Samstag von 10-20 Uhr überwiegend durchgehend offen. Die Banken in Peru öffnen meist von 9.00 bis 17.00 Uhr und samstags vormittags. Einige wenige Läden öffnen auch sonn- und feiertags.

 

 

Dase besondere Erlebnis in Peru

  » Erlebnis Peru - Arequipa und das Erdbeben 2001 (von Uta Kubik-Ritter)
  » Erlebnis Peru - der Dschungel von Blanquillo im Manu Nationalpark  (von Uta Kubik-Ritter)

 

 

offizielle Peru Web-Seiten

  » Auskunftstellen
    Botschaft der Republik Peru in Berlin
    Mohrenstr. 42
    10117 Berlin
    eMail:
kecskemethy@embaperu.de
    Web: http://www.embajada-peru.de

 

  » Fremdenverkehrsamt Peru - das Land der Inkas (internationale Webseite)

 

 

Reiseberichte und Info-Seiten

Reiseberichte Peru

  » Wanderweg im Colca Canyon, Peru  Reisebericht Peru - Wandern, Trekking und Kultur im Land der Inka

 

  » Auch beim Reiseportal goruma finden Sie weiterführende Reisetipps zu Südamerika

 

 


Fehlerhafte oder fehlende Informationen

 Haben Sie Fehler in unseren Informationen gefunden? Gibt es aktualisierte Informationen oder fehlen wichtige Fakten zum Reiseland?
 Bitte schreiben Sie uns und helfen Sie dadurch mit, reisezielinfo.de noch aktueller und informativer zu machen!


 Danke!

 

 

            » Peru
       » Amerika
  » reisezielinfo.de 

Druckansicht Druckansicht diese Seite von reisezielinfo.de aufrufen...

 

 © 2003 - 2015 by reisezielinfo.de - Fakten, Sehenswürdigkeiten und Tipps für Urlaub und Reisen nach Südamerika.
Kein Teil dieser Webseite darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung verarbeitet werden.

 

Flagge und Weltkarte

Peru auf der Weltkarte

die Lage von Peru auf der Weltkarte

die Nationalflagge von Peru

 

Peru in Bildern

 

reisezielinfo.de und Socal Media

 

 

Peru Urlaub buchen

Bilder und Kurztexte zu Peru

  - Peru Bilder und Urlaubstipps

 

Buchtipps Peru

 

 

 

 

 

CDs und Videos aus Peru

cd bei reisezielinfo.de

 

dvd bei reisezielinfo.de

 

Wohnen und Leben Peru

Hotels und Ferienhäuser

Immobilienservice

Sprachreisen Lateinamerika

  -  Flamenco Sprachreisen GmbH

 

Partnerprogramm

  Sie haben Interesse bei unseren Werbepartnern
dabei zu sein?

 

Bitte schreiben Sie uns eine eMail

 

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik zu reisezielinfo.de?

 

Bitte schreiben Sie uns eine eMail

 

Reiseziele in Amerika