» reisezielinfo.de   » Amerika   » Peru   » Arequipa und das Erbeben

Arequipa und das Erbeben

Erlebnisse während des grossen Erdbeben 2001 in Arequipa

(copyright by Uta Kubik-Ritter)

Urlaub in Peru

Arequipa in Peru und das Erdbeben

Auf unserer Reise durch das alte Reich der Inkas in Peru wollten wir nicht nur Land und Leute kennen lernen, sondern auch die Naturschönheiten. So ging es auf der Panameriaca bequem mit dem Royal Class Bus entlang der peruanischen Küste nach Arequipa. Allmählich wollten wir uns an die größeren Höhen hier in den Anden gewöhnen.

Arequipa liegt auf 2360 Meter hoch und ist zudem eine der schönsten kolonialen Städte des Landes, sie liegt wunderschön am Fuße des Vulkan Misti und ist von der bekannten Inkastadt Cusco ca. 500 Kilometer, vom Andenstaat Bolivien und dem inzwischen beliebten Urlaubsziel Chile ca. 200 km entfernt. Für uns wurde dann der 23. Juni 2001 ein unvergessener Tag. Man sollte glauben, dass unvergessene Tage auch schöne Tage sind. Aber was für uns schön begann, sollte spektakulär enden.

 

Und das ist die Geschichte vom Erdbeben in Arequipa von Anfang an: Mitten in der Nacht erreichten wir Arequipa - die Stadt in Weiß. Diesen Namen erhielt Arequipa aufgrund der vielen aus weißem Tuffstein erbauten Häuser im kolonialen Stil. Die Spanier kamen Mitte des 15. Jahrhunderts in diese Gegend. Die Übermacht ihrer Soldaten brachte die Inkas schnell zu Fall und die Zerstörung der Inka Tempel und Häuser sollte die Herrschaft Spaniens untermauern.

 

Im Namen der spanischen Krone entstanden auf diesen Grundmauern die christlichen Kirchen und Paläste für die neuen Kolonialherren. Viele dieser aus den früheren Jahrhunderten stammenden Patrizierhäuser sind heute noch im

 

Von der beeindruckenden Plaza de Armas in Arequipa mit der mächtigen zweitürmigen Kathedrale und dem Brunnen, der umgeben ist von grünen Palmen, blickt man auf die schneebedeckten Vulkane rund um die Stadt herum. Als Mittelpunkt Arequipas pulsiert auf diesem Platz das Leben. Arequipa - die Türme der Kathedrale sind schwer beschädigt... Die Menschen sitzen in der Sonne, lesen Zeitung, lassen sich für einen Soles die Schuhe von den zahlreichen Schuhputzern reinigen oder kaufen von den Marktfrauen kleine Plastiktüten mit Mais als Taubenfutter.

 

Man fragt sich sändig, ob mehr Menschen oder gurrende Vögel auf der Plaza sind.

 

Auch die vielen gemütlichen Cafés von Arequipa unter den Arkaden der umliegenden Steinhäuser laden in Arequipa zum Essen und Trinken ein. So lässt auch heute noch der Platz die 450-jährige Geschichte dieser Stadt erneut aufleben.

 

Seit 1970 können Besucher auch das wohl bekannteste Bauwerk von Arequipa nach über 400 Jahren Abgeschiedenheit wieder betreten. Es ist das im Jahre 1580 gegründete Nonnenkloster Monasterio de Santa Catalina, das mit 20.000 qm so etwas wie eine Stadt in der Stadt ist.

 

Tritt man erst einmal durch den Kreuzgang in das Innere, fühlt man sich ins Mittelalter versetzt. Andalusische Adelsfamilien schickten ihre Töchter in dieses Kloster. Ohne eine entsprechende Mitgift war dies allerdings nicht möglich, was den Nonnen ein Leben im Luxus ermöglichte und das Kloster reich machte. Einstmals lebten hier 500 Nonnen. Heute sind es noch 20, die in einem Teilbereich von Santa Catalina leben.

 

Arequipa hat nicht nur historische Sehenswürdigkeiten, sondern liegt auch in einer fast unberührten Natur.

Bei einem ersten Besuch auf den Hügeln der Stadt Arequipa haben wir einen herrlichen Blick auf die die Stadt umgebenden Vulkane. Einer davon ist der Volcá Misti (5.821 m), der auch ab und zu noch aktiv ist.

Wir aber fahren am Misti vorbei in den Colca Canyon.

 

Über 3400 Meter tief erstreckt sich dieses Naturwunder entlang des Rio Colca. Schon lange vor den Inkas haben Indianer die Terrassenfelder landwirtschaftlich genutzt und riesige Alpaka- und Lamaherden gehütet. Die Spanier haben durch das 64 km lange Tal eine Straßenverbindung zu den Minen nach Bolivien geschaffen.

 

Die später gebaute Eisenbahnstrecke entlang der Küste hat diese Region in einen Dornröschenschlaf fallen lassen. Heute zählt der Canyon wieder zu den größten Touristenattraktionen Perus. So ist es nicht verwunderlich, dass jeden Morgen Naturliebhaber zum Cruz del Cóndor kommen, um bei aufgehender Sonne den Flug dieser majestätischen Vögel zu

 

 

Um von Arequipa hierher zu gelangen, mussten wir teilweise fast 4.900 Meter hohe Pass überqueren. Obwohl Arequipa in den südlichen Anden von Peru schon auf einer Höhe von über 2.300m liegt müssen wir uns schon einige Zeit an den Berghängen hochschrauben, um an der Höhe von 5.000 m zu kratzen. Arequipa - der Morgen danach macht das ganze Unglück sichtbar Arequipa - aber die Glocke hängt noch im Turm (und läutet ...)

 

Zwar waren wir mit dem Auto unterwegs, aber an den Zwischenstopps merkten wir schon die Höhe. So taten wir es den Einheimischen gleich und tranken einen Mate de Coca nach dem anderen. Ein heißer Tee aus diesen Blättern soll gegen Höhenkrankheit helfen. Wir tranken ihn. Es ging uns gut.

 

Die Nacht verbrachten wir im Colca Canyon in dem 3633 Meter hoch gelegenen Chivay. Der kleine Ort hat aber etwas Besonderes zu bieten: eine heiße Thermalquelle. Dem Bürgermeister der Gemeinde ist es zu verdanken, dass wenige Monate vor unserer Reise ein Thermalbad mit Innen- und ßenbecken erbaut wurde.

 

Wir bereisten Peru bekanntlich im dortigen Winter, obwohl wir hier in Europa Sommer hatten. Da sind die Nächte – vor allem auch wegen der Höhe – teilweise recht kühl. Wie angenehm war da ein abendliches Bad im warmen Wasser unter einem fantastischen Sternenhimmel...

 

Allerdings war die Nacht schnell vorbei. Eine sehr ruhige Nacht, stellten wir fest. Denn hier in Peru hört man fast immer irgendwo Hundegebell. Aber in dieser Nacht war es außerordentlich still. Sollte das schon eine Warnung davor sein, was uns erwarten wird?

 

Doch wir hatten nicht viel Zeit zum Nachdenken, denn recht früh am kühlen Morgen ging es los Richtung Cruz de Condor, wo wir am Himmel Ausschau nach den majestätischen Vögeln Ausschau hielten, die diesem Ort seinen Namen gaben.

 

Der Andenkondor ist der größte flugfähige Vogel Amerikas. Hier vom Canyon aus steigt er hoch in die Luft, um Aas aufzuspüren. Doch auch ein junges Lama oder Alpaka steht ab und zu auf seiner Speisekarte.

 

Wie viele andere Naturliebhaber warteten wir gespannt auf die Vögel. Aber nur ein einziger Kondor ließ sich sehen. Sollte auch das wieder eine Warnung davor sein, was uns erwarten wird?

Es ist der 23. Juni. Ein normaler Samstag, würde man meinen, aber für uns ein ganz Besonderer. Besser gesagt: ein ganz Unvergesslicher.

 

Wir waren bereits am Stadtrand von Arequipa angekommen. Die Berge neben der Straße gingen links steil nach oben, rechts steil abwärts. Plötzlich fielen Geröll, Sand und Steine auf die Fahrbahn. Unser Fahrer hatte Mühe, das Auto gerade zu halten.

 

Ein Felsbrocken versperrte den Weg zur weissen Stadt Arequipa. Wir hielten an, liefen einige Meter um die Kurve herum und blickten auf die völlig verschüttete Straße vor uns. Fast 50 Meter war außer dem heruntergekommenen Berg nichts mehr zu sehen.

 

Überall wirbelte nebelartig der Sand auf: Erdbeben in Arequipa! 24.06.01: Präsident Toledo besucht Arequipa Nur gut, dass wir auf dieser Tour in den Canyon mit Jörg, einem Deutschen, der

 

Wir machten das Autoradio an und hörten die Informationen und Anweisungen des sofort eingesetzten Krisenstabes. Ein Erdbeben mit der Stärke oder Magnitude 7,8 auf der nach oben offenen Richterskala und in Arequipa bebte die Erde 1½ Minuten lang.

 

Das kann eine Ewigkeit sein wenn alles erschüttert wird was normalerweise still steht. Das Erdbeben ist dabei die Folge der Prozesse ist die Plattentektonik der Erde in der Bewegung halten.

 

Doch die Menschen hier in Arequipa sind erdbebenerprobt (Wir nicht!). Da es auf dieser Straße wegen des Erdbebens nicht weiterging, wollten wir uns über einen Feldweg in ein Notlager durchschlagen. Es war bereits vier Uhr am Nachmittag und in zwei Stunden würde es stockdunkel sein.

 

Ohne Zelt sind das schlechte Voraussetzungen bei einem Beben. Doch auch das Armeedepot konnten wir nicht erreichen, da die Zufahrtsbrücke eingestürzt war. Also halfen die Bauern, befreiten den Feldweg von Geröll und Felsbrocken. Fast vier Stunden brauchten wir für die wenigen Kilometer in die Stadtmitte hinein.

 

Dort waren Polizei und Armee bereits mit der Sicherung eingestürzter Häuser beschäftigt. Jörg brachte es dann fertig, uns so weit wie möglich mit dem Auto zur Plaza de Armas zu bringen, denn direkt neben der Kathedrale lag unser Hotel. Erdbebensicher sollte es sein. Das letzte Stück mussten wir dann aber doch zu Fuß gehen, vorbei an herabgefallenen Steinen, geborstenen Fensterscheiben und herumliegenden Dachziegeln.

 

Jörg wollte uns auf Biegen und Brechen in unser Hotel hier in Arequipa bringen. Er hielt es für den sichersten Ort zum Übernachten nach dem Beben.

 

Dort angekommen, quartierte man uns in die erste Etage direkt neben der Sicherheitszone ein. Jedes erdbebensichere Gebäude hat um das Treppenhaus herum eine solche Zone. Grüne Schilder mit einem weißen Symbol kennzeichnen diese Gebäudeteile. Tatsächlich, es schien sicher zu sein, denn die nächsten Stunden hat es noch über 100 kleine Erdstöße gegeben, die wir – irgendwann vom Schlaf überrollt – in unseren Betten nicht merkten.

 

Arequipa - und zurück bleiben nur noch Trümmer...

Doch wir waren im Augenblick viel zu aufgeregt zum Schlafen, konnte doch jederzeit ein Nachbeben Arequipa erschüttern.

 

Also taten wir das, was alle Arequipenos taten: Wir bummelten über die Plaza und sahen uns das traurige Bild der einst prächtigen Kathedrale an. Der linke Turm war völlig zusammengebrochen, die Trümmer lagen verstreut auf der Straße. Der rechte Turm war angebrochen, hing schief und wie durch ein Wunder immer noch oben (so ist es auch noch zum Zeitpunkt, da ich diesen Bericht schreibe).

 

Für die Menschen unfassbar, hat dieses Erdbeben das Gotteshaus auf dem Plaza de Armas stark beschädigt. Viele weitere historische Bauwerke in Arequipa haben Schäden davongetragen. Auch die ärmere Bevölkerung hatten teilweise kein Dach mehr über dem Kopf. Ihre einfachen Hütten fielen wie Kartenhäuser zusammen.

 

Dass die Menschen aber mit diesen Naturereignissen leben können, zeigt ein Beispiel: Wir gingen an diesem Abend durch die Straßen und kamen an eine hell erleuchtete Kirche. Überall lagen Trümmer herum, aber eine Hochzeitsgesellschaft stieg einfach über sie hinweg, um die Trauung zu vollziehen. Irgendwie geht das Leben sofort weiter.

 

Allmählich wurde das ganze Ausmaß der Katastrophe sichtbar, das Radio brachte ständig neue Informationen und die peruanische Regierung hat das Gebiet um Arequipa noch am Abend zum Notstandsgebiet ausgerufen.

Das Epizentrum lag am Meer, und auch Teile der Panamericana sind in Mitleidenschaft gezogen worden. Teilweise fielen die Telefone aus. So konnten auch wir nicht in Deutschland anrufen.

 

Aber dank Internet war schnell ein Email an die Familie und Freunde geschickt, nachdem in den Internetseiten der deutschen Fernsehanstalten bereits über das Erdbeben in Arequipa berichtet wurde. Nein! Ein Erdbeben hatten wir eigentlich nicht in unserer Reiseplanung, und ich muss sagen, das öchte ich auch so schnell nicht wieder erleben.

Wie Arequipa sind auch die weiteren Regionen im südlichen Peru sowie im Altiplano von Bolivien erdbebengefährdet. Doch wirklcih große Erdbebeb sind weiterhin selten.
 

  » zurück zu Reisezielen in Peru

 

Reiseberichte und Info-Seiten

Peru Urlaubsberichte

  » Wanderweg im Colca Canyon, Peru  Peru Reisebericht - Wandern, Trekking und Kultur im Land der Inka

 

 

                    » Arequipa
                » Peru
           » Südamerika
       » Amerika
  » reisezielinfo.de 

Druckansicht Druckansicht diese Seite von reisezielinfo.de aufrufen...

 

 © 2003 - 2014 by reisezielinfo.de - Fakten, Sehenswürdigkeiten und Tipps für Urlaub und Reise in jeder Region der Erde.
Kein Teil dieser Webseite darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung verarbeitet werden.

 

Flagge und Weltkarte

Arequipa auf der Weltkarte

die Lage von Peru auf der Weltkarte

  die peruanische Nationalflagge

 

Peru in Bildern

Peru Urlaub buchen

Bildergalerie Peru

- Arequipa Bilder
- Cuzco Bilder
- Bilder vom Inka Trail
- Bilder aus Machu Picchu

 

Rundreisen Peru

Organisierte Reisen in Peru

 

 

Buchtipps Peru

 

 

 

CDs und Videos aus Peru

dvd bei reisezielinfo.de

 

Reiseziele in Amerika