» reisezielinfo.de   » Asien   »  Oman

Urlaub im Oman - Sonne, Palmen und Luxus auf der arabischen Halbinsel

Reiseziel Oman - Fakten, Sehenswürdigkeiten und Reisetipps den Traumurlaub

Fakten, Sehenswürdigkeiten und Reisetipps für den Oman mit Maskat und Ausflügen in die Wüste und das Landesinnere...

Oman ist ein bisschen etwas von der Vorstellung aus 1001 Nacht mit Gerüchen aus Weihrauch und Muskat. Die touristischen Attraktionen des Oman befinden sich mehrheitlich im Nordosten in der Nähe der Hauptstadt Maskat. Hier finden sich zahlreiche Museen, hier befinden sich die luxuriöse Sultan-Qabus-Moschee oder der Sultanspalast. Weitere Sehenswürdigkeiten wie die Stadt Nizwa oder die Festungen von Djabrin, Bahla oder Hisn Tama.

 

Geografie und Landkarte für Ihren Urlaub im Oman

 

 

In unserer Reise-Datenbank befinden sich aktuell weltweit 200 Sehenswürdigkeiten mit genauen GPS-Koordinaten.

Der Oman liegt am südöstlichen Ende der arabischen Halbinsel und ist von der Größe her mit Deutschland vergleichbar. Das trockene und heiße (aride) Klima bewirkt, dass die Landschaft unwirtlich wirkt. Allerdings ist das Land für diese Voraussetzungen sehr vielfältig und interessant.

 

Der Oman ist mit ca. 310.000 qm bezogen auf die Fläche etwas kleiner als Deutschland. Die Bevölkerungszahl ist mit knapp 3.3 Mio. Einwohner aber bedeutend geringer. Die Hauptstadt Maskat mit über 600.000 Einwohnern ist gleichzeitig der internationale Dreh- und Angelpunkt des Landes.

 

Der nur wenige Kilometer breite fruchtbare Batinah-Gürtel zieht sich von den Arabischen Emiraten der Küste entlang und erlaubt den Anbau von Datteln, Papayas oder Bananen.

 

Direkt südlich schließt das Hajar-Gebirge an, das in Ost-West-Richtung verläuft und in seiner Spitze über 3.000 m hoch ist. Südöstlich schließt die sehenswerte Sandwüste Wahiba Sands an ehe weiter süd-östlich sich dann mit der Jiddat al-Harasis und dem Geologenparadies der Huqf eine ausgedehnte Schotterwüste anschließt.

 

Im Südwesten des Oman befindet sich mit der sich nach Saudi-Arabien ausbreitenden Ar-Rub al-Khali Sandwüste eine weitere Sehenswürdigkeit. Zentrum im Süden des Oman ist die Küstenstadt Salalah.

 

Siehe links auf der grösseren Landkarte der Oman.

 

Hauptattraktionen und Sehenswürdigkeiten für Ihren Traumurlaub im Oman

Hier einige subjektiv herausgesuchte Highlights für Ihren Urlaub in Oman.

 

Die touristischen Attraktionen des Oman befinden sich mehrheitlich im Nordosten in der Nähe der Hauptstadt Maskat. Hier finden sich zahlreiche Museen, hier befinden sich die luxuriöse Sultan-Qaboos-Moschee oder der Sultanspalast. Weitere Sehenswürdigkeiten wie die Stadt Nizwa oder die Festungen von Djabrin, Bahla oder Hisn Tama.

Wichtig zu wissen ist, dass es für die arabischen Orte und Sehenswürdigkeiten im Oman oft mehrere Schreibweisen gibt, so bezeichnet man das Gebirge im Norden zum einen als Hadschar-Gebirge oder auch Al Hajar Berge.
 

Oman - Muskat und der Norden

Die Hauptstadt Maskat liegt im modernen Norden des Oman. Hier befinden sich auch die meisten von Touristen einfach zugänglichen Sehenswürdigkeiten. Westlich liegt mit der Küstenregion al-Batinah das fruchtbarste Land des Staates. Hier befinden sich ausgedehnte Felder sowie die Städte Barka und Suhar.

 

Südlich von Maskat liegt das Hadschar-Gebirge, das sich fast komplett in Ost-West-Richtung des Landes ausdehnt und bis 3.000m hoch ist. Touristisch interessant ist die bergige Region um Jebel Akhdar oder der ehemaligen inneromanischen Hauptstadt Nizwa.

 

Im Nordosten des Landes befindet sich mit der Wahiba Sands Wüste, deren Dünen strikt in Nord-Süd-Richtung verlaufen und zu der Ausflüge und Übernachtungen in 1001 Wüstennacht angeboten werden. Weit im Nordwesten dagegen befindet sich direkt an der Straße von Hormuz die Halbinsel Musandam in einem Gebiet, das von den Vereinigten Arabischen Emiraten eingeschlossen ist.

 

Sultan-Qabus-Moschee in Muscat, Oman

Die 2001 fertiggestellte Sultan-Qabus-Moschee in Al Azaiba, Muscat (auch Maskat oder Masqat) im Oman ist eine der beachtenswertesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Das über 400.000 qm umfassende Areal mit Park ist sehr gepflegt und wird von der Gebetshalle für Männer dominiert. Hier finden bis zu 20.000 Gläubige Platz in der Grand Mosque von Sultan Qaboos. Sowohl für die riesige Gebetshalle, für die fein gearbeiteten Marmor-Säulen, die vielfach verzierte Holzdecke als auch für den über 8m hohen und 8 Tonnen schweren mit Swarovsky Kristall besetzten Kronleuchter kann man nur Superlative finden.
Weitere Attraktionen in Maskat sind u.a. der arabische Suq in Matrah, der al-Alam-Palast des Sultans, die Oper, verschiedene Museen oder auch die Uferpromenade der Stadt.

Das Hajar-Gebirge und die Jebel Akhdar Berge im Oman

Die Berge des Hadschar-Gebirges südlich von Maskat befinden sich im Abstand von ca. 50-100 Kilometer der Küste über die ganze Breite des Oman. Das Bergland ist kaum bewachsen, nur an den meist tief eingeschnittenen und teilweise im Winter Wasser führenden Wadis finden sich grüne Oasen. Das Gebiet mit der höchsten Erhebung Dschabal Schams (knapp über 3.000m) ist eines der wenigen auf der Erde an denen Erdmantel und Erdkruste direkt sichtbar sind.

Haben Sie ein Bild

von der Halbinsel Musandam?

 

Die Halbinsel Musandam ist die Nordspitze des Landes an der Straße Hormuz am Arabischen Golf. Dieser landschaftlich sehr interessante Teil des Oman ist auf dem Landwege nur durch die Vereinigten Arabischen Emirate zu erreichen. Die Region ist bekannt für seine zerklüfteten Fjorde an denen die Ausläufer des westlichen Hadschar-Gebirges zum Meer hinfallen.

Und... die Region ist berüchtigt für den Schmuggel über den Golf von Arabien.

 

Die Oase Wadi Bani Khalid im Oman

Das Wadi Bani Khalid ist die bekannteste Oase in erreichbarer Entfernung von Muskat (ca. 230 km). Sie bekommt das ganze Jahr hindurch Wasser von den umliegenden Bergen. Sie liegt landschaftlich schön in einer sich öffnenden Schlucht und bietet neben sauberem Wasser mit der Möglichkeit schwimmen zu gehen auch ein einfaches Restaurant.

Haben Sie ein Urlaubsbild

von Bahla in Oman?

UNESCO Weltkulturerbe Festungstadt Bahla im Oman

 

Die alte Festung Hisn Tamah in der Oasenstadt Bahla ist seit Mitte der 80er Jahre Weltkulturerbe der UNESCO und liegt südlich des Ost-West verlaufenden Hadschar-Gebirges im Norden des Omans. Die Festung ist mit ihrer kilometerlangen Stadtmauer aus Lehm, der Lage und mit dem monumentalen Ausmass ein gutes Beispiel für eine mittelalterliche islamische Festung.


   
 

Oman - die Mitte und der Süden

Südlich der Hadschar Berge befinden sich neben der Sehenswürdigkeit Stadt Nizwa und einigen Festungen nur wenige Siedlungen. Viele Wadis (ausgetrocknete Flußläufe) zeigen in den zerklüfteten Tälern kleine Oasen auf, die zumindest manchmal das kostbare Gut Wasser besitzen.

 

Ganz im Osten befindet sich eine typische Sehenswürdigkeit für das trockene Land des Oman, die Sandwüste Ramlat al-Wihiba oder Wahiba Sands. Sie geht weiter südlich in die Stein- und Schotterwüsten Jiddat al-Harasis sowie die Region Huqf über, die unter Geologen als eines der interessantesten Regionen der Erde gilt, da man dort mit die ältesten Steinformationen und Fossilien der Erde direkt an der Oberfläche finden kann.

 

Der Süden des Oman ist durch die vergleichsweise fruchtbare Region um die Stadt Salalah im Osten und die unwirdlich schöne aber lebensfeindliche Wüstenregion Rub al-Khali im Westen geprägt, die sich weit in den schwer zugänglichen Osten von Saudi-Arabien ausdehnt.

 

Das Fort von Nizwa im Oman

Die Stadt Nizwa liegt ca. 150 Kilometer südlich von Masqat am südlichen Rand des Hadschar-Gebirges und ist bekannt für seinen großen Markt (Souq) sowie das Nizwa Fort (Festungsanlage) mit seinem über 30 m großen Turm. Besonders sehenswert ist der Freitagsmarkt sowie die alten Faladsch-Kanäle, die die Stadt zur Oase machen.

In der Nähe der Stadt Nizwa befindet sich das sehenswerte Wadi Ghul, der auch Oman's Grand Canyon genannt wird sowie die Bergregion Jebel Akhdar (al-Dschabal al-Achdar), die bekannt ist für den Anbau von Obstsorten und Ausblicke, u.a. am Wadi Bani Habib.

Die Wüste Wahiba Sands im Oman Die Wahiba Sands Wüste (auch Rimal Al Wahiba) im Osten des Oman ist vergleichsweise klein und zeichnet sich durch große Dünen aus, die in Nord-Süd-Richtung verlaufen. Mit einem 4x4-Wagen ist es möglich Exkursionen in die Wüste zu unternehmen. Touranbieter haben Ausflüge auch von Muskat im Programm. Einige Anbieter bieten in der Wüste luxuriöse Camps für Übernachtungen in 1001 Nacht an.
Die verlassenen Lehmhäuser in Birkat al Mauz

Die kleine Ruinenstadt Birkat Al-Mouz zeigt wie wichtig das arabische Bewässerungssystem Falaj im regenarmen Staat Oman ist. Die Lehmhäuser sind verfallen, aber die Kanäle sind intakt und ermöglichen es hier sogar Bananen anzubauen. Sie ähneln den Levadas auf der portugiesischen Insel Madeira.

 

Haben Sie ein Urlaubsbild von
Bahla in Oman?

UNESCO Weltkulturerbe Festungstadt Bahla im Oman

 

Die Weihrauchbäume des Wadi Dawkah in der Region Dhofar werden als Heimat des in der Antike als Handelsgut sehr begehrten Weihrauchs angesehen. Im Oman wurde dieses spezielle Harz schon sehr früh exportiert und die Region gelangte dadurch schon früh in der Geschichte zu einer Wichtigkeit und größerem Reichtum. Seit dem Jahr 2000 gilt der Weihrauchhandel in der Region Dhofar als UNESCO-Weltkulturerbe des Oman.


Haben Sie ein Bild von
Salalah im Süden des Oman?

 

Die Stadt Salalah im Süden des Oman liegt in einer vergleichsweise fruchtbaren Ebene. Untypisch im Vergleich zum sehr trockenen Norden und den Wüstenregionen des Landes findet sich hier landwirtschaftlicher Anbau von Bananen, Papayas und Kokospalmen.
In der nördlichen Region der Bucht von Salalah liegt das Grab des Propheten Hiob.

 

Haben Sie ein Bild von
der Sandwüste Rub al-Khali?

 

Die Sandwüste Rub al-Khali nimmt eine riesige Fläche im unzugänglichen Osten von Saudi-Arabien und dem Oman ein. Ausflüge sind nur mit sehr erfahrenen Guides von den Städten im Südoman aus zu empfehlen. Allerdings wird der Abenteuergeist durch nicht für möglich gehaltene Ruhe, Verletzlichkeit und Schönheit der unwirdlichen und abgeschiedenen Natur belohnt.

 

 

 

Klima, Wetter und beste Reisezeit für die Oman

Der Oman besitzt ein arides Klima mit langen heißen Sommern und kurzen warmen Wintermonaten, die gleichzeitig auch als beste Reisezeit für Oman gelten. An der Küste ist es dabei zum Teil schwül heiß, in den Bergen des Hadschar-Gebirges ist es gemäßigt warm.

Die omanische Metropole Maskat gilt als eine der heißesten Hauptstädte dieser Erde. Die Temperatur kann im Sommer tagsüber die 40°C im Schnitt erreichen, an manchen Tagen in der Spitze sogar 50°C. Nachts beträgt die Temperatur im Norden des Landes auch in der Nacht kaum unter 27°C. Es regnet nur sehr selten. Speziell in den Wintermonaten kann es aber zu ausgiebigen Regenfällen kommen, die die Wadis dann anschwellen lassen.

Die beste Reisezeit für den Oman

Die beste Reisezeit sind die Monate der gemäßigten Hitze. Diese fallen im Norden in der Nähe von Muskat auf die Monate November bis März. Im Südoman bei Salalah ist die Temperatur etwas ausgeglichener. Auffällig ist, dass die wenigen Regenfälle sich auf die beiden Monate Juli und August konzentrieren die im Südwest Monsun Khareef die Temperatur einige Grad drücken.

Empfohlene Kleidung im Oman

Durch die hohen Temperaturen empfiehlt es sich leichte Kleidung aus Baumwolle mitzunehmen. Am Strand oder im Hotel sind Flip-Flops als Schuhe am angenehmsten. Für Ausflüge sollte man aber auch festes Schuhwerk dabei haben. Als nützlich und angenehm werden auch Klima-Shirts und Unterwäsche empfohlen, da man sich in der Regel abwechselnd draußen und drinnen aufhält. Somit ist es nützlich nach dem Schwitzen schnell wieder abzutrocknen, um so bei den oft zum Einsatz kommenden Klimaanlagen nicht krank zu werden. Ein dünner Schal oder leichter Pulli empfiehlt sich für klimatisierte Räume.

Wichtig ist in einem arabischen Land auch, dass man den Gepflogenheiten bzgl. Kleidung gerecht wird. Das heisst also Schultern, Oberarme und Knie sollten immer - außer am Pool - bedeckt sein. Zum Baden sollte der Herr Bermuda-Shorts tragen und die Damen in der Regel einen einteiligen Badeanzug, auch wenn dies öfters nicht gemacht wird.

 

Aktivitäten für Reisende

Der Tourismus im Oman ist noch jung. Speziell in der Region um Maskat entwickelt sich die touristische Infrastruktur jedoch schnell und hochwertig. So befinden sich einige der besten Hotels im Nahen Osten im Oman und es gibt viele Touranbieter, die Ausflüge in das omanische Hinterland und die Wüste anbieten.

Sonne, Strand und Entspannung

Die einzigartigen Luxusresorts vor allem in der Region Maskat laden zum Relaxen und Spa-Besuch ein. Sich am Pool und Strand verwöhnen lassen hat hier Kultur. Die vornehm zurückhaltende Art des Service zusammen mit den großzügig angelegten Ressorts schaffen eine sehr angenehme Atmosphäre für die Entspannung. Im The Chedi Hotel in Muscat werden so unter anderem die orientalische Architektur mit indirektem Licht und Wasserspielen sehr ansprechend unter Feng-Shui Gesichtspunkten kombiniert. Das nötige Kleingeld dafür muss man allerdings schon mitbringen. Der Oman ist kein preiswertes Pflaster.

4x4-Fahrten

Die Bergregionen des Jebel Akhdar oder des östlichen Hajar-Gebirges laden ebenso wie die Sandwüsten Wahabi Sands oder Rub al-Khali zu ausgiebigen Abenteuerfahren in einem Offroad-Fahrzeug ein. Touren werden u.a. in Muskat, Salalah oder auch über Internet-Reiseanbieter angeboten.

Naturbeobachtung auf den OmanWandern

Wer nicht nur auf gut ausgeschilderten Wegen geht, sondern sich auch an ausgetretenen Pfaden orientieren kann, findet im Oman einige interessante Orte, wie zum Beispiel in der Bergregion des Jebel Akhdar. Ein ortskundiger Führer wird aber in jedem Fall empfohlen.

Archäologie

Die Steinwüste Jiddat al-Harasis ist unter Geologen bekannt. Speziell die Senke von Al Huqf in der historische Gletscher heute offen an der Erdoberfläche sichtbar sind. Verschiedene Anbieter bieten Touren für Interessierte auch von Deutschland aus an. Aber auch die verschiedenen UNESCO Weltkulturerbestätten wie die Weihrauchregion in Dhofar und Samhuram sowie die alten Festungen in Jabrin, Nizwa oder Hisn Tamah bieten viel Stoff für Erkundungen.

Tauchen und Kitesurfen

In der Nähe von Maskat gibt es zahlreiche Tauchschulen und mit den nahegelegen Daymaniyat Inseln auch ein ungeschliffenes Juwel unter Tauchregionen. Hier gibt es gesunde Korallenriffe und eine hohe Artenvielfalt allerdings auch mit wechselndem Planktonaufkommen zu bewundern. Eine zweite beliebte Region im Nordwesten ist die omanische Exklave Musandam. Hier gibt es einige bis vor kurzem nicht zugängliche Tauchreviere, die aber wegen der Lage an der Straße von Hormuz auch eher den Abenteurern vorbehalten bleiben sollte.

Kitesurfer finden auf der größeren Insel Masirah im Osten einen immer bekannter werdenden Wassersportort, der den Windansprüchen der Surfer oft mehr als genügt.

 

Buchtipp

 

Einreise und Verkehr

Für die Einreise in die Oman benötigt man einen über die Reisezeit hinaus gültigen Reisepass. Vor Ort bei der Einreise muss man sich ein 10-tägiges oder 40-tägiges Visum kaufen das gut 5 bzw. 20 Rial (ca. 10 bzw. 40 EUR) kostet. Die Einreise über Land ist nur von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) möglich.

 

Ein kreolisches Mädchen beim Spielen am Strand

Der internationalie Flughafen von Maskat (MCT) ist das Drehkreuz des Oman. OmanAir fliegt u.a. direkt von Frankfurt und München in die omanische Hauptstadt, aber auch andere Airlines haben Maskat im Programm, u.a. Emirates, die dann über das benachbarte Dubai als Zwischenstop fliegen.

Von Maskat aus hat man eine Inlandesverbindung in das südlich gelegene Salalah und in die Enklave Khasab an der Straße von Hormus.

 

Der Busverkehr im Land hat eine untergeordnete Rolle. Zwar gibt es grenzübergreifenden Verkehr nach Dubai und zu den wichtigsten Städten des Landes. Aber für Touristen ist das Angebot in der Regel nicht vielfältig genug. Eine Bahnlinie gibt es im Oman nicht.

 

Fährverkehr gibt es auch nur eingeschränkt, z.B. in die Enklave Musandam. Dennoch sind einige unzugängliche Gebiete an der Küste oft nur mit Booten zu erreichen.

 

Taxis sind in den Städten - vor allem Muskat - sehr gebräuchlich, sicher aber nicht preiswert. Der Individualverkehr bedient sich in der Regel SUVs, die in Oman sehr verbreitet sind und auch als Fahrzeuge für Ausflüge verwendet werden. Das Anmieten von Mietwagen ist vergleichsweise einfach und vor allem in den größeren Städten gibt es eine Auswahl an Anbietern. Da Rechtsverkehr herrscht, das Benzin vergleichsweise günstig ist und in der Regel die Beschilderung in Arabisch und Englisch vorgenommen ist, findet man sich normalerweise schnell zu Recht.

 

Gesundheit im Oman

Das Gesundheitssystem im Oman entspricht aktuell noch nicht überall westlichen Standards, wird aber durch verschiedene Initiativen deutlich verbessert. Lediglich die Notfallrettung in der Nicht-Metropolregion ist noch deutlich unterentwickelt. Bei Einreise aus Deutschland sind keine Impfungen erforderlich. Besondere Krankheitsgefährdungen bestehen im Oman nicht.

 

Dennoch sollte man eine Basisausstattung an Medikamenten, u.a. gegen Halsschmerzen (Hitze, Zugluft und Klimaanlagen!) und Durchfall dabei haben. Nicht zuletzt natürlich Sonnenschutz, inklusiver ständiger Kopfbedeckung und Sonnencreme mit hohen Lichtschutzfaktoren.

 

 

Geld und Preisniveau

Die offizielle Währung der Oman ist der an den Dollar gekoppelte Rial (OMR). Vereinfacht ist der Kurs 1:2, d.h. gut 2 Euro sind 1 Rial wert. Ein Rial wird dabei noch in 1000 Baisa unterteilt. Es gibt Münzen, die haben jedoch eher Sammlerwert. Das Preisniveau für den Urlaub ist allgemein relativ hoch aber das Preis-Leistungsniveau ist hoch. Das BIP pro Kopf bezogen auf die Kaufkraftparität ist im Vergleich zu Deutschland nur etwas niedriger (26,5 k$ zu 37,5 k$).

Wichtig ist, dass Devisen nur im Oman zu beziehen sind. Am Flughafen gibt es mehrere Wechselstuben, die in der Regel nicht den besten Kurs bieten. Aber man sollte sich hier oder oder an einem ATM-Automaten mit der Kreditkarte inkl. PIN mit einem Grundstock an Rial ausstatten.

 

Das Preisniveau im Oman, speziell in der Urlaubsregion um Maskat ist relativ hoch. Die Preise für Essen und Softdrinks sind je nach Hotelkategorie vergleichbar mit Zentraleuropa. Alkohol und Zigaretten sind noch teurer. Am besten sollte man in kleinen Supermärkten einkaufen, aber auch dort gibt es große Preisunterschiede. Wie auf Mauritius, La Reunion oder der tansanischen Insel Sansibar ist das Leben nicht preiswert. Große Unterschiede gibt es auch zwischen den touristischen Regionen in Maskat und den ländlichen Gebieten. Kann man dort ein einfaches Menü für EUR 5.-- erhalten zahlt man in den Hotels in Maskat EUR 15.-- und deutlich mehr.


Leihwagen sind wie gebuchte Ausflüge ebenfalls teuer, vor allem, wenn man in der Umgebung der luxuriöseren Hotels auf Angebote angewiesen ist.

 

 

Sprache und Telefon

Während die offizielle Amtssprache im Oman Arabisch ist wird wegen der indischen Gastarbeiter auch verbreitet Indisch gesprochen. Zusätzlich hat sich Englisch als Handelssprache weit verbreitet. Der formale Gruß unter Arabern ist als Gruß "As-salám aláykum" und als Antwort "Waláykum as-salám".

Die Telefonvorwahl für den Oman ist +968 und die omanische top-level-domain für das Internet ist .om.

 

 

Staatsform, Polik und Geschichte der Oman

die Nationalflagge von OmanNachdem der Oman schon in der Steinzeit besiedelt war, übernahm ca. 600 n. Chr. der Islam die Herrschaft über das Reich und bildete im 9. Jahrhundert ein eigenständiges Imamat unter dessen Herrschaft die Stadt Suhar zu einem Handelszentrum erblühte.

Über den Einfluß der Ostindien-Gesellschaft stärkte Großbritannien seinen Einfluß im 18. und 19. Jahrhundert, ehe Oman Ende der 60er Jahre mehr und mehr autonom wurde. Seit 1970 regiert Qabus ibn Said als Sultan nachdem er die Macht durch einen Putsch von seinem konservativen und auf Abschottung des Omans sinnenden Vaters übernommen hatte. Qabus hat das Land bis heute durch Abschaffung von Sklaverei und Reisebeschränkungen sowie durch die erhebliche Verbesserung der Infrastruktur liberalisiert.

 

Seit 1996 besitzt der Oman eine Verfassung in der die absolute Monarchie mit einem Sultan als Oberhaupt verankert ist. Der Sultan verfügt dabei u.a. als Staatsoberhaupt und Regierungschef in Person, dem 30 beratende Minister zur Seite stehen, über die absolute Macht. Nachdem in VAE der Tourismus eingezogen ist, wurde auch im Oman mit staatlicher Förderung eine touristische Infrastruktur entwickelt, die sich aktuell stark im Wachstum befindet.

 

Zu Deutschland hat das Sultanat Oman jeher sehr gute Beziehungen, so dass die BRD auch zu den wichtigsten Handelspartnern zählt.

 

 

Kultur,  Bräuche, Religion und Leute

Ein kreolisches Mädchen beim Spielen am Strand

Der Oman ist seit Mitte des 1. Jahrtausends islamisch geprägt und so gehören heute rund 85% der Bevölkerung dem Islam an. Innerhalb des Islam bilden im Oman die Ibaditen (und weder Sunniten noch Schiiten) die Mehrheit. Das Christentum bildet mit ca. 2% eine kleine Minderheit. Die restlichen ca. 10% der Bevölkerung gehören dem hinduistischen Glauben an und sind meist Gastarbeiter.

 

Etwa 1970 begann Oman mit dem Aufbau sozialer Einrichtungen, heute gibt es Alters- und Invaliditätsrenten, Witwen- und Waisenunterstützungen. Das Gesundheitswesen wurde stark ausgebaut, die medizinische Behandlung ist kostenlos. Die staatliche Universität wurde erst 1986 von Sultan Qabus gegründet.

 

Für westliche Besucher zeigt sich der Oman und auch der Islman von einer angenehmen Seite. Die Bürger des Oman sind größtenteils weltoffen, freundlich und stehen Fremden positiv gegenüber. Guides und lokale Führer sind von ihrem Land überzeugt und wünschen sich die Besucher oft als Botschafter des Tourismus im Oman. Dass Tradition, Fortschritt und westlicher Tourismus mit etwas gutem Willen zu vereinen ist, zeigt sich bei Tourführern z.B. eindrucksvoll, in dem diese Ihre Gebete auf Ausflügen in Besichtigungszeiten ihrer Kunden legen. Die Touristen müssen sich nicht nach dem Rhythmus des Koran richten und der omanische Guide kann trotzdem seiner religiösen Verpflichtung nachkommen.

 

 

Kriminalität und Gefahren

Der Oman ist in diesen Tagen ein sicheres Land. Allerdings sollte man sich den Gepflogenheiten im Lande etwas anpassen und bzgl. politischer, religiöser und sozialer Gebräuche nicht öffentlich oder wehement widersprechen. Trotz der volksoffenen Art des Sultans kam es seit 2011 vereinzelt zu Demonstrationen bei denen dem Staatsapparat Korruption und teilweise Unterdrückung der Meinungsfreiheit vorgeworfen wurde. Als westlicher Tourist sollte man sich an derartigen Kundgebungen nicht beteiligen und nicht einmischen.

 

Eine Gefahr für Taucher und Bootsfahrer stellt auch immer noch die Piraterie in den Gewässern vor Afrika und im Arabischen Meer dar. Hier sollte mit Vorsicht agiert werden.

 

Obwohl es immer noch heißt, dass es im Oman kaum Kriminalität gibt sollte man sich - wie überall sonst auch - gegen Gelegenheitsdiebstahl absichern und erst gar keine Angriffsfläche bieten. Das heisst auch man sollte Wertgegenstände nicht allzu offen tragen und auch nicht offen im Mietwagen liegen lassen.

 

Obwohl über dem indischen Ozean gelegentlich Wirbelstürme auftreten, bleibt das Staatsgebiet des Oman meist davon unberührt. Auch Seebeben gelten nicht als Gefahr an der Ostspitze der arabischen Halbinsel.

Krankheiten wie Malaria und Gelbfieber sind im Oman weitgehend unbekannt. Medizinisch sind keine Impfungen vorgeschrieben. Giftige Tiere wie Giftschlagen gibt es, sie sind jedoch selten und sehr scheu, so dass auch sie kaum ein Thema für Touristen darstellen.

 

 

Übernachten und Essen auf den Oman

Der Oman ist noch nicht lange ein Reiseziel für jedermann. Während in Maskat und Umgebung Hotels jeder Kategorie existieren und das Angebot von vor allem Luxushotels mehr und mehr ausgebaut wird, sind Hotels unterschiedlicher Kategorie im Hinterland noch nicht so häufig anzutreffen. Meist trifft man dort Hotels mittlerer Kategorie an und tut bei privaten Individualreisen gut daran diese im Voraus zu reservieren.

 

Speziell in Muskat gibt es inzwischen viele 5 Sterne Luxushotels, die mit dem Luxus in Dubai und Abu Dhabi mithalten können, aber noch nicht so bekannt sind. Wer dezenten Luxus in einem 1001 Nacht Umfeld wünscht, ist mit den sehr zu empfehlenden Hotels wie das Chedi in Muscat, das Al-Bustan Palace oder die drei unterschiedlichen Hotels im Shangri-La Hotel Komplex in Muscat, speziel die Zimmer im Al-Husn Hotel gut beraten. Aber auch preiswertere Hotels und Pensionen gibt es mehr und mehr im ganzen Land.

 

Die Küche Omans ist durch die Lage auf der arabischen Halbinsel geprägt von indischen, arabischen und ostafrikanischen Einflüssen und sehr vielfältig. Die Basis für viele Mahlzeiten bieten Reis, Lamm, frischer Fisch, Huhn und Fladenbrot sowie vielfältige Gewürze und Gemüse. Auch Suppen und Rohkostsalate werden desöfteren gereicht. So gibt es auch für Vegetarier ein reichhaltiges Angebot. Die omanische Küche ist aber nicht so scharf wie die Indische oder die Südostasiatische Küche.

Gegessen wird unter Einheimischen (oder nach besonderer Einladung) mit der rechten Hand aus einer größeren Schüssel. Für Besucher und Gäste im Restaurant wird normalerweise immer ein Besteck gereicht. Datteln sind überdies sehr beliebt.

 

Zu Trinken gibt es vor allem Wasser und Tee. Bei den Temperaturen im Oman auch sehr sinnvoll. Weiter wird gerne der arabische Kaffee (Kahwah) getrunken, der i.d.R. etwas schwächer als der westliche Kaffee ist. Nicht alle Hotels haben eine Lizenz um Alkohol auszuschenken. Allgemein ist im Oman Alkohol verboten und die Kenner von Spirituosen stossen sehr schnell an die Grenzen des Sortiments.


 

Flora und Fauna

Die Flora und Fauna des Oman ist stark an die landschaftlichen und klimatischen Bedingungen angepaßt. So gibt es zahlreiche Wüstenpflanzen und -tiere. Zudem finden sich natürlich in den Gewässern um den Oman ein reichhaltiges Ressort an Fischen und Meeresbewohnern.

Der Vallée de Mai Nationalpark auf PraslinFauna im Oman

Nur wenige Pflanzen wie Dattelbäume, Feigenbäume, der berühmte Weihrauchbaum in Dhufar oder Wüstenrosen gedeihen auf dem Würstenboden des Oman. Die Dattelpalme hat das Wüstenvolk oft über Dürren geholfen, da die Dattel viele wichtige Vitamine besitzt kann sie in Dürrezeiten fast als alleinige Nahrung dienen. Wird mehr bewässert, lassen sich auch Bananen, Papaya oder Kokospalmen in Plantagen anbauen.

Ereignen sich die seltenen Regenfälle, blühen überall im Land die Pflanzen auf und zeigen die Landschaft kurzzeitig grün und lebendig, speziell in den vielen Wadis des Landes. Diese Zeit muss meist ausreichen, um das Überleben zu sichern und Samen für die nächste Generation zu hinterlassen.

Die Fauna im Oman

Die Tierwelt im Oman besteht aus mehr als aus Kamelen, Rindern und Ziegen. Viele Arten haben sich gut an die Wüstenbedingungen angepasst und leben eher im Verborgenen. Es gibt eine Vielzahl von Käfern, Skorpionen oder Schlangen, die sich verborgene Lebensräume gesucht haben.

 

Wichtig ist, dass durch den Einsatz von Sultan Qabus der Tierschutz im Oman groß geschrieben wird. Es ist nicht nur verboten, Muscheln oder Korallen zu sammeln, sondern es ist auch untersagt zu jagen oder den Tieren den Lebensraum streitig zu machen. Ein gutes Beispiel dafür sind die Neuansiedlung der schon fast ausgestorbenen Oryx-Antilopen in der Wüste Jiddat al Harassis oder der Schutz der Meeresschildkröten im äußersten Osten des Omans.

 

Buchtipp


 

Bemerkenswertes und Reisetips für Oman

Der Zeitunterschied Mitteleuropäische Zeit (MEZ) zu Oman ist +3 Stunden, Während der Sommerzeit sind es +2 Stunden zur MESZ. Der Oman richtet sich bzgl. der Feiertage nach dem Islam, das heißt die meisten Feiertage wechseln von Jahr zu Jahr. Der Fastenmonat Ramadan fängt jedes Jahr ca. 10 Tage früher an. Im Jahr 2015 wird er am 18.06. beginnen und 30 Tage dauern. Das Fest des Fastenbrechens wird dann am 17.07. bis 19.07. gefeiert. Speziell im Oman ist ein weiterer Feiertag wichtig, der Geburtstag von Sultan Qabus am 18.11. der zweitägig gefeiert wird.

 

Ladenöffnungszeiten sind in der Regel Samstag bis Donnerstag von 9 bis 13 und von 16 bis 19 Uhr. Der Freitag ist im Islam Feiertag an dem nur bestimmte Lebensmittelläden und Märkte offen sind. Das Feilschen ist im Oman weniger üblich und wenn dann nur um vergleichweise niedrige Beträge, z.B. um 10%. Typische Mitbringsel aus dem Oman sind meist Gewürze, Stickereien, Düfte oder Kunst- oder Dekogegenstände.

 

Landesvorwahl des Oman ist +968 und man benötigt wie gewöhnlich die internationale Vorwahl +49, um nach Deutschland zu telefonieren. Im Oman funktionieren Dualband oder Triband-Handys normalerweise und die lokale Internet-Toplevel-Domain ist .om.

Die Stromversorgung beträgt 220/240 Volt, 50 Hertz, ein Adapter für britische Stecker (3 rechteckige Pins) ist teilweise erforderlich. Stromstecker GB England und Oman

Das Fotografieren im Oman ist sehr aufregend. Die Landschaft und vor allem die omanische Bevölkerung zeigen sich oft in sehr schönen Motiven. Trotzdem sollte man nicht übermütig werden, da vor allem Frauen es in der Regel nicht möchten fotografiert zu werden. Man sollte sich angewöhnen vorher zu fragen, bevor man ein Bild von einer oder mehreren Personen macht. Wer auf arabisch fragen möchte, ob er ein Foto machen darf sollte sich den kurzen Satz "Mumkin sura?" merken.

 

Trinkgelder in touristischen Gegenden sind oft schon in der Hotelrechnung oder der Restaurantrechnung eingeschlossen. Das Aufrunden des Betrages wird aber als besondere Zufriedenheit angesehen.

 

 

Das besondere Erlebnis in Oman

Ein Sonnenuntergang mit Palmen auf Mahé, OmanEs gibt sicherlich zwei Erlebnisse für die der Oman wie kaum ein anderes Land steht. Zum einen das "Gut-gehen-lassen" in einem der Luxushotels des Landes. Die vornehme Zurückhaltung des Personals und die perfekt eingerichteten Hotels machen einen Aufenthalt zu einem ganz besonderen Erlebnis, z.B. als Hochzeitsreise oder zu einem Jubiläum.

 

Als zweites ist sicher die Übernachtung in der Wüste zu empfehlen. In 1001 Nacht fühlt sich angesichts der heutigen Technisierung und Geschwindigkeit die Abgeschiedenheit, die trockene Schönheit, die Ruhe und der uneingeschränkte Blick auf den nächtlichen Sternenhimmel schon als etwas ganz Besonderes an.

 

Weitere Informationen und Tipps finden Sie beim Reiseforum Oman.

 

 

offizielle Oman Web-Seiten

  »  Fremdenverkehrsamt Oman

      Karl-Marx-Allee 91A

      10243 Berlin

      Deutschland
      +49 (30) 42 08 80 12

      omantourism.de

 

  »  Botschaft des Sultanats Oman
      Clayallee 82
      14195 Berlin
      +49 30 810 05 10
      botschaft-oman@t-online.de

    

 

Reiseberichte, Reiseveranstalter und Info-Seiten

Reiseinformationen Luxusurlaub

  »   Urlaubstipps zu den Inseln der Oman    Traumurlaub Seychellen - Reisebericht mit Reisetipps, viele Bildern und GPS-Koordinaten


 

Fehlerhafte oder fehlende Informationen

 Haben Sie Fehler in unseren Informationen gefunden? Gibt es aktualisierte Informationen oder fehlen wichtige Fakten zum Reiseland?
 Bitte schreiben Sie uns und helfen Sie dadurch mit, reisezielinfo.de noch aktueller und informativer zu machen!


 Danke!

 

 

          »  Oman
      »  Asien  
  »  reisezielinfo.de

Druckansicht Druckansicht diese Seite von reisezielinfo.de aufrufen...

 

 © 2010 - 2014 by reisezielinfo.de - Fakten, Sehenswürdigkeiten und Tipps für Urlaub und Reise in jeder Region der Erde.
Kein Teil dieser Webseite darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung verarbeitet werden.

 

Flagge und Weltkarte

  die Nationalflagge von Oman

Oman auf der Weltkarte

die Lage von Oman auf der Weltkarte

 

Momentaufnahme Oman

 

reisezielinfo.de und Socal Media

 

 

Urlaub buchen Oman

Reisetipps zu den Oman

 - Reiseforum Oman

Bilder Oman und Asien

 - Bilder und Fakten zu Oman

Flüge für Oman Reisen

condor

 

Reiseveranstalter Oman

Organisierte Reisen zu den Oman:

Seyvillas – Spezialanbieter für traumhaften Urlaub auf den Oman  >Zur Webseite

Reiseführer Oman

 

 

 

CDs und Videos zu den Oman

cd bei reisezielinfo.de

 

dvd bei reisezielinfo.de

 

Traumstrände weltweit

 

Traumziele in 1001 Nacht

 

Partnerprogramm Oman

  Sie haben Interesse bei unseren Werbepartnern
dabei zu sein?

 

Bitte schreiben Sie uns eine eMail

 

Sie haben Fragen, Anregungen oder Kritik zu reisezielinfo.de?

 

Bitte schreiben Sie uns eine eMail

 

Reiseziele im indischen Ozean